FSV ROT-WEISS-TEICHRÖDA e.V.
Alte Herren
Hauptseite
News
Termine 2013
Spielberichte 2013
Ü-50 Mannschaft
Hallenturniere
Gästebucheintrag
Fotos
Links zu Freunden und Sponsoren
Torschützenliste 2013
Mitglieder
Impressum
Spielberichte 2012
Spielberichte 2011
Spielberichte 2010
Spielberichte 2010

                                              Übersicht-Spieljahr 2010

FSV Rot-Weiß Teichröda e.V. Alte Herren

23.01.10 Hallenturnier des FSV Rot-Weiß Teichröda            /  2.Platz u. 7.Platz

31.01.10 Hallenturnier bei Thuringia Königsee                    /  5.Platz von 7 Mannschaften

20.02.10 Hallenturnier bei Bad Tennstedt/Ballhausen          /   1.Platz von  8 Mannschaften

13.03.10 Hallenturnier bei SV Fortuna Großschwabhausen  /   1.Platz von  6 Mannschaften

 

03.12.10 12.Nikolausturnier beim FC Einheit Rudolstadt       2.Platz von 7 Mannschaften

___________________________________________________________________________

Es wurden 24 Spiele durchgeführt.(2009-27Spiele)

13 Auswärtsspiele (5 Flutlichtspiele) / 11 Heimspiele       

    4 Heimspiele !!! fielen aus !

  1 Spiel wurde mit anderen Spielgegner durchgeführt (Absage von Zöllnitz-Neu Gräfenroda )

___________________________________________________________________________

16 Siege ( 9 Heim / 7 Auswärts)

5 Unentschieden( 1 Heim / 4 Auswärts )

3 Niederlagen     ( 1 Heim / 2 Auswärts )

(in U-Born,in Jenapharm, zu Hause gegen VfL Saalfeld)

 

___________________________________________________________________________                         

Torverhältnis :

74:32  (2009 - 81:56)

Zur Erinnerung:

Spielsaison 2002/ 15Spiele/ 11 Siege/ 3 Unentschieden/ 1 Niederlage  / 72:30Tore

Spielsaison 2003/ 16Spiele/ 12 Siege/ 2 Unentschieden/ 2 Niederlagen/ 65:26Tore

Spielsaison 2004/ 19Spiele/ 13 Siege/ 2 Unentschieden/ 4 Niederlagen/ 68:31Tore

Spielsaison 2005/ 27Spiele/ 18 Siege/ 3 Unentschieden/ 6 Niederlagen/ 86:46 Tore

Spielsaison 2006/ 23Spiele/ 16 Siege/ 3 Unentschieden/ 4 Niederlagen/ 76:61Tore

Spielsaison 2007/ 27Spiele/ 17 Siege/ 5 Unentschieden/ 5 Niederlagen/ 104:54 Tore

Spielsaison 2008/ 27Spiele/ 15 Siege/ 3 Unentschieden/ 9 Niederlagen/ 81:55 Tore

Spielsaison 2009/ 27Spiele/ 12 Siege/ 6 Unentschieden/ 9 Niederlagen/ 81:56 Tore

Spielsaison 2010/ 24Spiele/ 16 Siege/ 5 Unentschieden/ 3 Niederlagen/ 74:32 Tore

 

     Gastspieler :            Frank Rothe, Markus Winkler, Mathias Kämmer,

                                      Stefan Kämmer, Ronald Ring und Steffen Zien                                                                                 

 

 

Vfl Saalfeld - FSV Rot Weiß Teichröda  3 : 3 (2:1)

 

Hart erkämpftes Unentschieden auf Kunstrasenplatz in Saalfeld

  

 

SV Orlamünde - FSV Rot Weiß Teichröda 1 : 6 (0:4)

 

Erster Auswärtssieg nach dem Trainingslager

Wenn Engel reisen oder wie sollte man sich sonst das Bilderbuchwetter am Freitagabend zum

Auswärtsspiel der Alten Herren von Rot-Weiss Teichröda gegen die Spieler von Orlamünde erklären.

Nach dem tollen Trainingslager in Großschönau gingen unsere Mannen gut vorbereitet und mit

viel Elan an die Herausforderung gegen den schon länger bekannten Gegner. Für beste Stimmung

rund um das Spiel sorgten zahlreiche Fans der Hausherren, die ihre Mannschaft gut gelaunt anfeuerten.

Wie schon die vorangegangenen Spiele auch, tat sich Teichröda in den ersten Minuten etwas schwer

im Spielaufbau und begann etwas unkonzentriert. Zwei, drei kleine Chancen durch „Janni“ Liebchen

und „DJ“ Günsche ließen zwar früh Grund zur Freude aufkommen, jedoch wirkte die Heimmannschaft

spritziger und agiler in ihrem Handeln und dies besonders im Mittelfeld. Jedoch konnte sie aus diesem

Engagement keine nennenswerte Torchance herausarbeiten und brachte so die Gäste wieder ins Spiel.

In der 11.Minute war es dann soweit, „Ali“ Eberhardt setzt sich auf der rechten Seite schön gegen

zwei Gegenspieler durch, ein Pressschlag gegen ihn landet bei „Sande“ Wolf und dieser hebt gekonnt

aus 24m über den Torhüter ins lange Eck und es steht 1:0. Weitere Chancen durch Holger Dorstewitz

per Kopf und Kapitän Ulf Hauspurg aus der Distanz hätten zu diesem Zeitpunkt schon für klarere

Verhältnisse sorgen können. In der 15.Minute die erste Möglichkeit für Orlamünde: ein steiler Pass

wird in den Strafraum geschlagen, wo Rainer Rascher nur klären muss, er rutscht jedoch unter den Ball

und lenkt diesen genau vor die Füße des gegnerischen Stürmers, dieser verzieht aus kurzer Distanz über die Latte.

Glück für die Rot-Weissen in dieser Situation, das hätte der Ausgleich sein können, nein müssen…

Die nun folgenden 10 Minuten gehörten wieder den Fußballspielern aus Orlamünde ohne dass sich

einen größere Gelegenheit bot. Die zeitweilige Aufschwung der Gastgeber war schnell verflogen und

so hatten Uwe Baumann durch einen strammen Direktschuss in der 24. und „Janni“ durch einen

schön getretenen Eckball erneute Möglichkeiten um das Ergebnis auszubauen. Letztgenannter

sollte es auch selber sein, der in der 30. Minute, durch eine schöne Einzelleistung das 2:0 markierte.

Liebchen setzte sich auf der linken Spielhälfte gegen mehrere Gegenspieler durch, zieht nach außen

und vollendet durch die Hosenträger des Gastgeberkeepers aus spitzem Winkel. Ein wirklich schön

anzuschauendes Tor, aber es sollte noch besser kommen. Keine zwei Minuten später dribbelt Eberhardt

aus dem Mittelkreis Richtung 16er, dort zwei super Doppelpäße mit Holger Dorstewitz wie im Lehrbuch

und „Ali“ zieht aus 20 Meter volley direkt ab und versenkt die Kugel unhaltbar im gegnerischen Tor.

Erstes Saisontor für Eberhardt über das noch lange zu erzählen sein wirdJ.

Nun Chancen im Minutentakt, der Ball lief in den eigenen Reihen sehr schön anzuschauen und auch die

Kombinationen klappten bemerkenswert. Sämtliche Vorgaben des Trainers Uwe Schumacher wurden zu

diesem Zeitpunkt durch seine Schützlinge umgesetzt. Sogar die Fans des Gegners zollten ihre

Anerkennung und erfreuten sich an dem guten Spiel.  

So war das 4:0 nur eine Frage der Zeit, nach einer schönen Hereingabe von Peter Pfenzig muss

Holger Dorstewitz nur noch mit dem Kopf einlochen. Halbzeit…. Die ersten 40 Minuten machten Lust auf

mehr und gab die Möglichkeit auch einmal ungezwungen durch die mitgereisten Auswechselspieler

durchzutauschen. So kann es weitergehen!!!

Wie gesagt auch geschehen, keine zwei Minuten in der zweiten Hälfte kommt Wolf aus vollem Lauf

aus 20 Meter zum Abschluss und setzt das Leder unhaltbar in den linken Winkel. Hier greift doch nicht

etwa jemand nach der vereinsinternen Torjägerkrone?!? Doch „Janni“ schlug gleich wieder zurück.

Durch einen schönen Direktschuss aus 18 m zum 6:0 stellte er den alten Abstand wieder her. (Siehe Torschützenliste)

In der 55.Minute wieder eine Möglichkeit für Orlamünde, Jan Liebchen verliert durch einen schlechten

Querpass im Mittelfeld den Ball, die Gäste starteten sofort einen schnellen Konter und verfehlen das

Tor nur haarscharf. Einen Rückschlag ereilt Teichröda in der 63.Minute als Bernd Kämmer mit einer

Leistenzerrung ausgewechselt werden muss. Nun folgen Chancen für Rot-Weiss am laufenden Band.

Doch dann wie aus dem Nichts, schießt Stefan Schmidt die Nummer 16 der Gastgeber, aus 24 m aufs Tor,

der Ball fliegt genau Richtung Winkel, trifft ans Eck von dort an die ausgestreckte Hand von

Gästetorhüter Frank und dann ins Tor. Der Ehrentreffer für Orlamünde. Auch die letzten Minuten gehören

den Gästen, die noch diverse Gelegenheiten zur Erhöhung des Ergebnis hatten und höher

hätten gewinnen können. Aber es blieb beim wohl verdienten 6:1 bis zum Abpfiff durch den unauffällig

pfeifenden Schiedsrichter.

Ein guter Einstand für die nun noch anstehenden Auswärtsspiele in den nächsten Wochen. Erwähnenswert

ist noch ein Akteur auf dem Platz und zwar Günther Jakob. Der rüstige 71-Jährige Spieler von Orlamünde

spielte die komplette Spielzeit durch und zeigte das Fußballspielen jung hält und auch noch im hohen

Alter möglich ist. Wer wünscht sich nicht, bis in dieses Alter mit dem Fußball verbunden zu sein.

Respekt für diese Leistung.

Vielen Dank an die netten Gastgeber mit denen auch noch nach dem Match ein paar schöne Stunden

verbracht wurden. Wir kommen gerne wieder. So dann bis nächste Woche in Königsee.

Teichröda spielte mit:

U.Frank, R.Rascher, H.Dorstewitz,  M. Günsche, U.Hauspurg, S. Wolf,  J.Liebchen, U.Baumann, A. Eberhardt, U. Schumacher,

L.Gieseler

Ersatz:     B. Kämmer, P.Pfenzig, 

 

D. Wranik 

________________________________________________________________________________________________________________________

FV 93 Rot-Weiß Olbersdorf - FSV Rot Weiß Teichröda 0 : 1 (0:0)

 

Trainingslager 2010 in Großschönau

 

Ein absoluter Höhepunkt im Vereinsleben des FSV Rot Weiß Teichröda ist das alljährliche

Trainingslager, welches traditionell am 2. Septemberwochenende stattfindet.

In diesem Jahr ging es in den TRIXI - Park im Zittauer Gebirge.

 

Zum Auftakt des Trainingslagers trafen die Rot - Weißen aus Thüringen am Freitagabend

auf FV 93 Rot - Weiß Olbersdorf ; einer Mannschaft aus dem Dreiländereck, mit der man

zum ersten Mal die Klingen gekreuzt hat.

 

Nach kurzer Abtastphase versuchten die Thüringer gleich dem Spiel ihren Stempel aufzuprägen.

Man war sofort präsent und ließ erkennen, daß man eine erfolgreiche Serie nicht abreißen

lassen wollte. Niemals zuvor verloren die Teichrödaer ein Pflichtspiel im Trainingslager.

Nach Ecke von Schindler in der 3. Minute ging Dorstewitz entschlossen zum Ball und ließ schon

bei dieser Aktion erkennen, dass er sich an diesem Tag besonders viel vorgenommen hatte.

Noch war seine Direktabnahme eher harmlos. Deutlich gefährlicher war sein Versuch in der

10. Minute, als der Abwehrspieler mit den Gardemaßen aus 20 m nur die Latte traf.

Insgesamt kann man sagen, dass die Anfangsviertelstunde den Gästen gehörte, die ein eindeutiges

spielerisches Übergewicht hatten, sozusagen Chef im Ring waren. Die Konter der Gastgeber waren

in dieser Phase eher sporadisch und ohne große Gefahr. Zählbares konnten die Thüringer jedoch nicht

verbuchen, sodass die Sachsen aus Olbersdorf nach 16 Minuten zu ihrer ersten Chance kamen, als sie

sich schön über links durchspielten und die gefühlvolle Flanke auf den 2. Pfosten keinen Abnehmer fand.

Ein weiterer schöner Steilpass der Olbernauer in der 24. Minute, ein ebenso guter Abschluss des Stürmers,

der jedoch Wranik, der gut pariert, nicht überwinden konnte. 

Mittlerweile hatten sich die Spielanteile mehr und mehr in die Hälfte der Gäste verteilt und die Sachsen

erspielten sich in der 26. und 28. Minute hochkarätige Chancen, die aber auch keinen Erfolg brachten

Kopfballchance in der 31. Minute, als der Olbernauer Stürmer nicht mit dem Kopf hinter den Ball kommt,

und ein mißglückter Abwehrversuch von Wolf, der dem Gegner plötzlich freie Bahn bot, bedeuteten

weitere Möglichkeiten für die Mannen aus dem Zittauer Gebirge.

Das 0 : 0 war in dieser Phase aus Sicht der Thüringer eher schmeichelhaft, und man wartete sehnsüchtig

auf ein Lebenszeichen der Mannschaft aus dem Landkreis Saalfeld-Rudolstadt. Dieses kam in der 35. Minute,

als Schindler mit dem Kopf schön auf "Zwecke" Gieseler ablegt, der jedoch trotz letztem Einsatz nicht kontrolliert

abschließen kann.

 

Paukenschlag zu Beginn der 2. Halbzeit, als Capitano Ulf Hauspurg schön nachsetzt, den Verteidiger

unter Druck setzt, den Ball zu "Simson" Baumann bringt, der mit der Brust abschließt. Torwart Ronny Rüger,

der an diesem Tag für seinen Verein Rot-Weiß Olbersdorf sein letztes Spiel bestritt, kann parieren.

Hauspurg setzt damit sofort ein Zeichen und gibt die Marschrichtung vor, die Holger Dorstewitz am besten

verstanden hat.

In der 53. Minute fasst er sich ein Herz und zieht aus 25 m mit vollem Risiko ab. Sein Schuss springt vom

Innnenpfosten ins Tor und ist für den guten Ronny Rüger in seinem letzten Spiel unhaltbar.

 

Mit diesem Vorsprung im Rücken ließen die Rot - Weißen aus Teichröda nichts mehr anbrennen.

Sie erspielten sich noch eine Reihe von Chancen, die zwar ungenutzt blieben, jedoch Ausdruck einer souverän

gestalteten 2. Halbzeit waren.

 

So landete man bei der Mannschaft um Spielertrainer Maik Voigt vom FV Olbersdorf einen über die gesamte Spielzeit

verdienten Sieg. Die Serie hielt. Rot Weiß Teichröda bleibt im Trainingslager weiter unbesiegt.

 

Teichröda trat an mit Wranik, Wolf, Gieseler, Dorstewitz, Günsche, Lehrke, Hauspurg, Schumacher, Schneider,

Baumann, Schindler, Eberhard, Kämmer und Gastspieler Rohde.

 

Auch die restlichen Tage verbrachte man im TRIXI - Park Großschönau sportlich aktiv.   Ob beim Bowling spielen,

oder beim Tennis, ob beim Hallenfußball oder beim Radfahren, überall verbrachte man gemeinsam schöne Stunden

und stärkte das Zusammengehörigkeitsgefühl . So kann man konstatieren, dass das Trainingslager auch in diesem

Jahr wieder ein voller Erfolg war.

 

U.Schmidt   

 

___________________________________________________________________________________________________________________

FSV Rot Weiß Teichröda AH - SV 1861 Bad Tennstedt/Ballhausen AH   2 : 2 (1:2) 

 

Gerechtfertigtes Unentschieden im letzten Heimspiel

 

Die Zeit vergeht wie im Fluge, was man an der Tatsache fest machen kann, das diesen Freitag schon das

letzte Heimspiel auf dem Plan stand. Wie schon zu einem kleinen Ritual geworden, besuchte uns auch

dieses Jahr die Spielgemeinschaft aus Bad Tennstedt und Ballhausen. Da eines der Gästefahrzeuge etwas

später kam, wurde die Partie erst um 18:42 Uhr angepfiffen. Die äußeren Bedingungen waren bei 18°C und

einem wunderbar vorbereiteten Grün bestens und auch zahlreiche Gäste hatten wieder den Weg zum Spiel

gefunden. Geleitet wurde das letzte Spiel auf Teichrödaer Boden für diese Saison von Christian Möller.

Die ersten Minuten beginnen für beide Seiten hitzig und schwungvoll. Gleich in der ersten Minute hat

„Janni Liebchen“ eine schöne Einzelleistung über links und verfehlt mit einem schönen Schuss nur knapp

am Pfosten vorbei. Auch der Gästekeeper konnte sich gleich in der Anfangsphase, nach einem straffen Schuss

von Marko Wolf, durch eine gute Parade auszeichnen.

Steffen Schindler, auf einer für ihn ungewohnten defensiven Position aufgestellt, hatte auch gleich alle Hände

voll zu tun und musste einen Gästekonter in der 5.Minute entschärfen. Marco Wolf war das Glück auch noch

nicht zugetan und so mussten die angespannten Zuschauer den dritten verzogenen Ball innerhalb weniger

Spielminuten sehen.  Drei Minuten später eine schöne Flanke von Janni über links auf M. Wolf und dieser

muss nur noch ins rechte Eck einköpfen und es steht 1:0 für die Gastgeber.

In dieser Phase hätte durch ein paar schön vorgetragene Einzelleistungen durch „DJ“ Günsche über links und

Marco Wolf das 2:0 fallen müssen, aber durch einen weiten Ball der Gäste aus Bad Tennstedt geschlagen

vor das Tor von Uwe Frank, kommt dieser zum Klären aus seinen Kasten, schlägt leider über den Ball und

Sten Schröder muss nur noch einschieben. Stand nun: 1:1.

Ein offenes Spiel mit Möglichkeiten auf beiden Seiten…

Leider blieben eine starker Spielzug von „DJ“ Günsche und ein Freistoß aus 30m von Nico Schmidt ungenutzt

und die Gäste fanden immer besser ins Spiel. Durch eine Unkonzentriertheit der Teichrödaer Hintermannschaft

auf der rechten Spielhälfte, kommen die Ballhausener durch Jörg Fahner zum bis dahin verdienten 2:1.

Es gelang den Gastgebern leider nicht, den spielstarken Stefan Saalfeld in den Griff zu bekommen, der immer

wieder seine Mitspieler gekonnt in Szene setzte und so für das impulsive Spiel seiner Mannschaft verantwortlich war.

Der Halbzeitpfiff sah eine verdiente Führung für die Gastgebermannschaft.

Spielertrainer Uwe Schumacher muss seinen Spieler die richtigen Worte gesagt haben, denn sofort zu Beginn

der zweiten Hälfte sah man sofort eine neue Mannschaft auf dem Spielfeld. Druckvoll, spielfreudig und kombinierend

präsentierten sich die Rot-Weissen nach dem Wiederanpfiff. Durch die neugefundene Spielkultur entstehen auch

gleich sehr gute Chancen, wie zum Beispiel durch einen Angriff von Kapitän Ulf Hauspurg, dieser passt auf

Holger Dorstewitz, der direkt abzieht und so sein Schuss zur Ecke geklärt werden muss.

Die Bemühungen werden belohnt und so ist es in der 59.Minute Peter Pfenzig der einen Abpraller des Torwarts

eiskalt ausnutzte und ins lange Eck abschließt. Beide Seiten haben nun noch mehrere Möglichkeiten um das

Spiel für sich zu entscheiden, aber am Ende gibt es ein gerechtes 2:2 Unentschieden.  Und das war auch schon

die Heimspielsaison 2010. Wir danken all unseren treuen Fans und Freunden die immer wieder den Weg zu

unseren Spielen gefunden haben und ein paar gesellige Stunden mit uns verbrachten. Besonderen Dank unseren

fleißigen Helferinnen und Helfern die durch ihren unermüdlichen Einsatz all das erst möglich gemacht haben.

Wer sich über die restlichen Spiele informieren möchte, kann gewohnt die Spielberichte auf unserer Homepage

abrufen und nachlesen. Diesen Freitag freuen sich die Rot-Weissen erst einmal auf das Trainingslager

 in Großschönau. Wir sehen uns 2011 im „Sportpark“ Teichröda wieder…..  

 

Teichröda spielte mit:

U.Frank, R.Rascher, H.Dorstewitz, N.Schmidt, M. Günsche, St.Schindler, M. Wolf,  J.Liebchen, W.Renner

B.Kämmer, A. Eberhardt

Ersatz:     U.Baumann, A.Streipert, P.Pfenzig, R. Fischer, U. Hauspurg,

 

D. Wranik 

_________________________________________________________________________________________________________

FC Einheit Rudolstadt AH  -  FSV Rot Weiß Teichröda AH   0 : 0

 

Rassiges Prestige - Duell im Heinepark

 

 

Ein besonderes Highlight im Terminkalender des FSV ist das Auswärtsspiel bei Einheit Rudolstadt.

Traditionell findet die Partie am 2. Wochenende des Rudolstädter Vogelschießens statt, sodass man sich

nach dem Spiel im Rolschter Bierzelt trifft und zusammen mit den Spielerfrauen einen schönen Abend verbringt.

 

Zurück zum Spiel. Bis in die Haarspitzen motiviert gingen auch in diesem Jahr die Akteure beider Vereine

in dieses Prestige-Duell. Von der ersten Sekunde wurden um jeden Halm verbissen gekämpft.

Selbst ein Einwurf in Höhe der Mittellinie sorgte schon nach 2 Minuten für heiße Diskussionen.

Doch der insgesamt gute Schiedsrichter beruhigte die Gemüter. Die Gäste aus Teichröda fanden zuerst

zu ihrem Spiel, sodass es nicht verwundert, dass die Rot Weißen die ersten beiden Möglichkeiten hatten.

Eine Flanke von Baumann wird abgefälscht und erreicht Liebchen, der in der 8. Minute nur den Pfosten trifft.

Zwei Minuten später leistet sich die Einheit im Mittelfeld einen herben Abspielfehler, sodass wiederum

Baumann freie Bahn hat. Der Einheit Keeper war schon geschlagen.

Jedoch konnte die Einheit Abwehr den Ball noch vor der Torlinie retten.

Ein Führung für Teichröda wäre in dieser Phase des Spiels verdient gewesen. So konnte sich die Einheit

befreien und erspielte sich ihrerseits gute Möglichkeiten. Die beste davon hatte Carlo Sergioli in der

19. Minute mit einem Fernschuß, den U.Frank mit letztem Einsatz aus dem Dreiangel holte und noch an

die Latte lenken konnte.

Zwei Minuten später erneut eine Doppelchance für Einheit, die durch mehrere Abwehrfehler der

Rot-Weißen begünstigt wurden. Weitere Riesenchance für Einheit in der 27. Minute, die ebenso ungenutzt blieb.

Rot-Weiß in dieser Phase mit Problemen. Aber der Spielstand ist weiterhin  0:0 .

Einzigste Möglichkeit zur Entlastung ein Freistoß von Schumacher nach Foul von Sergioli an S. Wolf.

Der direkt getretene Ball geht aber weit am Tor vorbei. Besser machten es die Rudolstädter, bei denen

ebenso ein Freistoß in der 36.Minute zu einer Direktabnahme von der Strafraumgrenze führte. Den Schuß

entschärfte Uwe Frank in großer Manier.

 

Auch in der 2. Halbzeit herrschte auf beiden Seiten weiterhin hohe Nervosität. Das Spiel ist gekennzeichnet

von zwei von Ehrgeiz geprägten Teams, die das Prestige - Duell unbedingt für sich entscheiden wollen. 

Insgesamt erabeiteten sich die Gäste aus dem Norden des Landkreises ein deutliches Übergewicht.

Teilweise kamen die Gastgeber minutenlang nicht aus der eigenen Hälfte heraus. Doch sowohl der Kopfball

von Liebchen in der 50. Minute als auch der Freistoß von N. Schmidt in der 60. Minute mit anschließender

Nachschußmöglichkeit führten nicht zum Torerfolg. Kuriosum in der 70. Minute, als ein Abwurf vom

Einheit - Hüter Löhmer direkt auf dem Kopf eines RWT Stürmers landet. Es folgt eine "Schwimmeinlage"

der Einheit -  Abwehr, die aber diese Situation ebenso meistert, wie den Kopfball von Dorstewitz nach

Ecke von "Franz"  Schneider.

 

Insgesamt versteht es Teichröda nicht, aus einer überlegen geführten zweiten Halbzeit weitere klare

Chancen zu kreieren. Da auch die gelegentlichen Unsicherheiten des gegnerischen Torwarts ungenutz

blieben, musste man schlußendlich mit einem torlosen Remis zufrieden sein. 

 

Am Abend feierten die Rot Weißen auf dem Vogelschießen und sorgten für gute Stimmung im Rolschter Festzelt.

Auch hier zeigten die RWT - Kicker Durchhaltevermögen und verließen das Zelt erst, als

den Bayerischen Huatemadels auf der Bühne die Puste ausging.

 

Am Nachmittag trat Teichröda an mit:

 

Frank, Rascher, Dorstewitz, Hauspurg, Fischer, Günsche, Wolf, Schumacher, Gieseler, Baumann, Liebchen

Ergänzt wurde das Team durch Schmidt, Lehrke, Schneider, Pfenzig, Renner

 

Abschließend noch einmal die Einladung an alle Interessierten zum letzten Heimspiel von Rot Weiß

am 03.09.2010 !

Feiern Sie mit uns den Abschluss einer erfolgreichen Heimspielsaison !

 

 

U. Schmidt

___________________________________________________________________________________________________________ 

FSV Teichröda - SV Blau Weiß 90 Neustadt / Orla  5:2 (3:0)

Bestes Fußballwetter in Teichröda 

Nach dem Kantersieg gegen Schwarza an einem regnerischen Abend stimmten beim

vorletzten Heimspiel gegen den SV Blau Weiß 90 Neustadt am letzten Freitag die äußeren Bedingungen

wieder.  Ein herrlicher Sommertag und eine wie immer bestens gepflegte Anlage boten beiden Teams

gute äußere Rahmenbedingungen, sodass wieder zahlreiche Zuschauer  auf dem Sportplatz in Teichröda

begrüßt werden konnten. 

 

Gegen das letzte Aufgebot von Neustadt/Orla (zahlreiche Stammspieler standen nicht zur Verfügung) wollten

die Rot Weißen gleich für klare Verhältnisse sorgen. An der Körpersprache der Spieler erkannte man, dass die

Heimniederlage im vorletzten Heimspiel gegen Saalfeld längst aus den Köpfen ist. Man begann konzentriert und

setzte Neustadt gleich unter Druck, sodass es nur bis zur 5. Minute dauerte, als Dorstewitz uneigennützig

von rechts auf Uwe Baumann passte, der zum 1:0 einnnetzte. Es folgten 2 Doppelchancen für Liebchen

 in der 10. und   in der 14. Minute, als zum einen eine Kopfball links am Tor vorbeizischte und später schön

in den Lauf von Liebchen auf dessen linke "Klebe" gepasst wurde, jedoch das Tor ebenso verfehlt wurde.

Dieser vermeintlich übermächtige Spielbeginn veranlasste Teichröda vermutlich zu Leichtsinn. 

Innerhalb von 2 Minuten prüften die Rot Weißen ihren eigenen Torhüter Wranik, der bei einem unglücklichen

Abwehrversuch von Verteidiger N. Schmitt und bei einem verunglückten Rückpass vom anderen Verteidiger

R. Fischer prächtig reagierte und die "Null" hielt.

Hier lag der Ausgleich in der Luft. Aber Teichröda zeigte die richtige Reaktion. In der 22. Minute war es wiederum

N. Schmitt vorbehalten mit einem  25 m Geschoss, diesmal auf der richtigen Seite, für Gefahr zu sorgen.

Und auch R. Fischer verdiente sich einen Scorer - Punkt für einen Pass aus der eigenen Abwehr auf Liebchen,

der sich seine 3. Chance in diesem Spiel nicht entgehen ließ und zum 2:0 vollendete. 

Die Vorentscheidung dann in der 35. Minute, als S. Wolf im Strafraum gefoult wurde, und N.Schmidt zum sicheren

3:0 Pausenstand einschoss.

 

Nach der Pause konnten die Neustädter, die mit nur 12 Mann angereist waren, die Partie leider nur mit 10 Mann

fortsetzen.  Dies führte nach Wiederbeginn zu einer zusätzlichen Überlegenheit von Teichröda, die sich im Ergebnis

durch das 4:0 durch Liebchen wiederspiegelte.

Doch anstatt das Spiel souverän zu Ende zu bringen, gab es unerklärlicherweise einen Bruch bei den Rot Weißen,

den die fairen Gäste gekonnt zu nutzen wussten.  Zunächst scheiterte noch der Gäste-Stürmer Tala Bidi, der sich

im eins / eins gegen Wranik nicht durchsetzen konnte.  Besser machte es der Neustädter St. Engler mit einem

Doppelschlag in der 61. und in der 62. Minute, der die Gäste auf 4:2 heranbrachte.

Ein Ballverlust im Mittelfeld brachte gar die Chance zum 4:3.  Der Kräfteverschleiß und mangelnde Alternativen

auf der Wechselbank der Blau Weißen ließen jedoch keinen konzentrierten und damit erfolgreichen Abschluss

mehr zu, sodass Teichröda wieder die Spielkontrolle erlangen konnte.

Rot Weiß straffte sich wieder, und nach schöner Flanke von rechts vollendete S.Wolf mit schulmäßigen Kopfball

zum verdienten 5:2 Endstand.

 

Schon jetzt sei darauf hingewiesen, dass Teichröda am nächsten Wochenende zum traditionsreichen Derby

im Heine-Park gegen Einheit Rudolstadt antritt.

Das letzte Heimspiel in 2010 findet dann in zwei Wochen am 03.09. wie gewohnt am Freitagabend in Teichröda

gegen SV 1861 Bad Tennstedt/Ballhausen statt.

Die gesamte Mannschaft des FSV Rot-Weiß Teichröda freut sich schon jetzt, den Heimspiel-Saisonausklang

mit möglichst vielen Zuschauern zu feiern.

 

Gegen Neustadt trat der FSV an mit:

Wranik, Eberhardt, Rascher, Fischer, N.Schmitt, Günsche, Schumacher, S.Wolf ,Liebchen, Dorstewitz

und U.Baumann 

 

Im Laufe des Spiels kamen die Ergänzungsspieler Renner, Pfenzig und Gieseler zum Einsatz.

 

Die jederzeit faire Partie wurde souverän geleitet von M.Wolf.

 

 

 

Uwe Schmidt  

______________________________________________________________________________________ 

FSV Rot-Weiss Teichröda - SV 1883 Schwarza       7:1  (4:0)

 

Torfestival im Regenspiel

Da der Regen schon letzte Woche dem Spielplan ein Schnippchen schlug, waren alle Beteiligten erfreut,

dass die Partie gegen den SV 1883 Schwarza, trotz leichten Regens, pünktlich angepfiffen werden konnte.

Spielertrainer Uwe Schumacher konnte diesen Freitag aus den vollen schöpfen, da ihm 18 Spieler

der Rot-Weissen zur Verfügung standen. Auch einige fachkundige Zuschauer waren trotz des schlechten

Wetters im „Sportpark“ Teichröda erschienen. Der Spielverlauf und die vielen Tore sollten ihr kommen auch

belohnen.

Von Anfang an erwischten die Gastgeber den besseren Start und machten sofort Drück auf das Gästetor.

In der 10.min hatte Steffen Schindler auch schon gleich das 1:0 auf dem Fuß, aber der bestens

aufgelegte Keeper der Schwarzaer Beyer klärte den Schuss aus sehr kurzer Distanz. Doch 5 Minuten später

konnte er, nach großartiger Flanke von Franz Schneider, den wuchtigen Kopfball von „Sande“ Wolf nicht mehr

verhindern und es stand 1:0. Dieses Tor war wie eine Initialzündung für die Hausherren, von nun an kamen sie

immer besser ins Spiel und erarbeiteten sich zahlreiche Chancen. Dennoch bedurfte es eines verwandelten

Elfmeters durch Franz Schneider um mit 2:0 in Führung zu gehen. In der 20.Minute wurde Sandro Wolf im

Strafraum durch einen gegnerischen Spieler gefoult. Der eingesetzte Schiedsrichter Marko Wolf zeigte ohne

zu zögern auf den Punkt.

Nun wurde das Spiel sehr einseitig, zahlreiche Chancen durch „Juso“ Kämmer, Nico Schmidt und „Janni“ Liebchen

ließen die Mannschaft aus Schwarza immer mehr unter Druck geraten. Und so war es nicht verwunderlich das

unser Knipser „Janni“ in der 35. und 39.Minute das Ergebnis auf 4:0 erhöhen konnte. Gastgeber

Torwart Daniel Wranik, der für den verhinderten Uwe Frank eingesprungen war, hatte

die Möglichkeit bei zwei schwierigen Fernschüssen sich auszuzeichnen. So blieb es bis zur Pause beim

bis dahin verdienten 4:0.

Durch die Auswechslung von 7 Spielern in der zweiten Hälfte verloren die Teichrödaer erst einmal ihre

Spielfluss aus den ersten 40 Minuten. Die Gäste kamen besser ins Spiel und so war es nicht

verwunderlich das sie in der 51.Minute, aus abseitsverdächtiger Position durch Unrein,  zum 1:4

Anschlusstreffer trafen. Dies war der nötige Weckruf für die Spieler von Rot-Weiss, die nun an  das

gute Kombinationsspiel aus der ersten Halbzeit anknüpften. In der 62.Minute flankte Holger Dorstewitz

in den Strafraum auf Peter Pfenzig, dieser leitet den Ball gekonnt zu Sandro Wolf weiter und er

vollstreckt aus kurzer Entfernung zum entscheidenden 5:1. In der 72.Minute traf Ulf Hauspurg nur die

Latte und Heimtorwart entschärfte zwei Distanzschüsse durch gute Paraden. Sein drittes Tor in

diesem Spiel machte „Janni“ durch einen schönen Fernschuss zum 6:1. Der krönende Abschluss

lieferte Holger Dorstewitz nach Eckball von Uwe Schumacher in der 76.Minute mit einem super Kopfball

7:1 Endstand. Es gab noch weitere Möglichkeiten um noch höher zu gewinnen, aber der beste Spieler

der Gäste, Keeper Beyer, verhinderte Schlimmeres.

Dank an alle die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben, besonders an Silke Schneider,

welche uns wieder tatkräftig unterstützt hat. Wir hoffen für unser vorletztes Heimspiel nächste Woche

auf besseres Wetter und wieder viele Zuschauer.

 

Teichröda spielte mit:

D.Wranik, R.Rascher, H.Dorstewitz, N.Schmidt, F. Schneider,  M. Günsche, St.Schindler, St. Kämmer, S. Wolf, J.Liebchen, W.Renner

Ersatz:    B.Kämmer, D.Lehrke, A.Eberhardt, P.Pfenzig, U.Schumacher, R. Fischer, U. Hauspurg,

 

D. Wranik 

_____________________________________________________________________________

 

FSV Rot-Weiss Teichröda - VFL 06 Saalfeld       1:2  (0:2)

Serie reißt nach großem Kampf

Nachdem letzte Woche der Gegner leider nicht angetreten war, kamen diese Woche die Saalefelder

auf unserem Platz zu Besuch. Da leider der eingeteilte Schiedsrichter nicht zum Spiel erschien, musste

die Partie 15 min später angepfiffen werden. Dazu recht vielen Dank an den eingesprungenen Ralf Präßler.

Leider ein klassischer Fehlstart für die Hausherren, nach einer Unachtsamkeit der Teichrödaer Abwehr

in der 5.Minute, war auch gleich Kajtazi Amrush zur Stelle. Ohne Mühe konnte er den Ball zum 1:0

für die Gäste aus Saalfeld über die Linie schieben. Der frühe Rückstand lähmte das Spiel der Gastgeber

daraufhin noch mehr und es kam kein Spielfluss zustande. Nicht so bei dem VFL, der in dieser Phase

des Spieles zu mehreren Chancen kam und noch höher hätte in Führung gehen können. So dauerte es

auch nur bis zur 17.Minute, als eine Rückgabe zum Rot-Weiss Keeper  viel zu kurz gespielt wurde

und der Saalfelder Spieler Heiko Ahl die Unkonzentriertheit eiskalt ausnutzte und zum 2:0 vollendete.

Erst dieser Spielstand ließ endlich den Gastgeber aufwachen und langsam ins Spiel finden.

Nach und nach gelang es gegen Saalfeld mehr Druck aufzubauen und das in den letzten Spielen

so gern gesehene Kombinationsspiel aufzuziehen. Einige Chancen auf Seiten der Teichrödaer ließen

wieder Hoffnung bei den zahlreichen Zuschauern aufkommen. Die beiden größten Möglichkeiten

hatten „Sande“ Wolf in der 24.  und „Janni“ Liebchen der in der 35.Minute nur die Latte traf.

So stand es zur Halbzeit immer noch 0:2 für Teichröda, ein ungewohnter Spielverlauf der erfolgsverwöhnten

Spieler unter der Leitung von Uwe Schumacher.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit begannen die Hausherren beherzt und sehr konzentriert. Sie erspielten

sich Chancen im Minutentakt, aber leider fehlte es am erfolgreichen Abschluss. Von nun an beschränkten

sich die Gäste aus Saalfeld auf das Halten des Ergebnisses und hatten in der zweiten Halbzeit nur

noch eine Chance, durch einen Lattentreffer nach einem Freistoß.

In der 57.Minute endlich ein Hoffnungsschimmer, nach einem Foul an Jan Liebchen im Strafraum,

vollendete M.Wolf den gerechtfertigten Strafstoß ohne Kompromisse. Der so gewonnene Auftrieb

ließ den Ansturm auf das Gästetor noch stärker werden. Sandro Wolf und Uwe Baumann hatte noch

einige hochkarätige Möglichkeiten, die aber durch den bestens aufgelegten Saalfelder Torwart

Kevin Dörnfeld alle vereitelt wurden. So konnten die Saalfelder den glücklichen Sieg über die Zeit retten.

Somit verloren die Gastgeber ihr erstes Heimspiel in dieser Saison durch mangelnde Chancenverwertung

und der indiskutabler Leistung in den ersten 20. Minuten.

Teichröda spielte mit:

M. Wolf, R.Rascher, H.Dorstewitz, N.Schmidt, Andreas Eberhardt, M. Günsche, U.Hauspurg, St. Kämmer, S. Wolf, J.Liebchen,

U.Baumann

Ersatz:    W.Renner, B. Kämmer, P.Pfenzig, U.Schumacher, R. Fischer 

 

D. Wranik 

 

_____________________________________________________________________________

FSV Rot-Weiss Teichröda - Sportfreunde Krölpa-Ranis       2:1  (1:0)

Besserer Gegner verliert in Teichröda

 

Erst zum zweiten Mal nach 2008, 2009 musste das Aufeinandertreffen leider ausfallen, hieß der

Gegner Sportfreunde Krölpa-Ranis. Das damalige Ergebnis von 5:1 für die Kicker aus Krölpa-Ranis

versprach einen schweren Gegner mit gutem Kombinationsfußball, was sich im Laufe des Spieles

auch herausstellen sollte.

Auch diesen Freitag brannte die Sonne erbarmungslos vom strahlend blauem Himmel und ließ sogar

die Ersatzspieler auf der Bank im eigenen Saft schmoren. Trotz des heißen Wetters hatten

wieder einige Zuschauer den Weg ins Oval gefunden und sahen eine muntere, aber auch stellenweise,

dem äußeren Bedingungen gezollt, verkrampfte Begegnung. Vielen Dank an dieser Stelle, an Jens Ruhland,

der wieder kurzfristig als fleißiger Roster eingesprungen ist. Spielertrainer Uwe Schumacher konnte diese

Woche, trotz des Urlaubszeitraumes, auf eine schlagkräftige Truppe zurückgreifen. Schon die ersten

Minuten des Spieles ließen erahnen, dass Rot-Weiss heut alle Kraft und Bemühungen aufbringen

müsste, um diese spielstarken Gäste aus Krölpa-Ranis bezwingen zu können. Von Beginn an ließen die

gegnerischen Spieler den Ball immer sehr kontrolliert in den eigenen Reihen laufen und zeigten, wie

das ganze Spiel zu beobachten, eine sehr gute Ballbeherrschung.

Trotzdem gab es die erste Chance auf Seite der Gastgeber, als in der 5.min nach einem Einwurf

der Ball scharf in den Strafraum verlängert wurde und H. Dorstewitz nur knapp mit dem Kopf verpasst.

Der erste Eckball in der 7.min war auf der gegnerischen Seite zu verzeichnen, brachte aber keinen

nennenswerten Erfolg. Eine richtig gute Möglichkeit hatte St. Schindler auf dem Fuß, als er durch

langen Abschlag von U.Frank gut bedient wird, aber den Ball, über den zu weit vor seinem Kasten

stehenden Keeper, nicht richtig abschließen kann und so nur über das Tor verschießt.

Zu dieser Zeit machte Krölpa-Ranis durch guten Kombinationsfußball das Spiel, aber Teichröda

hatte die zwingerenden Chancen. Alle Bemühungen der Gäste nach vorn, wurden durch einen wieder

bestens aufgelegten R.Rascher zu Nichte gemacht, der mehrmals die Angriffe des Gegners durch

gutes Stellungsspiel entschärfte. Krölpa kam nun immer besser ins Spiel, aber ohne wirklich

gefährliche Tormöglichkeiten. Wieder eine Gelegenheit auf der Seite von Rot-Weiss in der 18.min:

ein schöner, weiter Pass von H. Dorstewitz findet St. Kämmer als Abnehmer, dieser setzt sich auf

der linken Seite allein durch und schießt aus spitzem Winkel den Torhüter genau in die Arme.

Da wäre mehr drin gewesen.  

In der 22.min Freistoß für die Gäste aus günstiger Position, R. Fischer foulte einen gegnerischen

Spieler knapp vorm 16m Raum, aber der ausgeführte Schuss ging nur zweimal in die Mauer.  

Wie aus dem Nichts eine Möglichkeit für die Hausherren, F. Schneider zieht einfach mal aufs

Tor, der Torwart verspekuliert sich und der Schuss prallt vom Innenpfosten zurück in den

Strafraum, wo St. Schindler nur in die Arme des Keepers abschließt.

Einwechslung bei den Gastgebern in der 27.min, Ronald Ring kommt für Uwe Baumann, dieser

kommt sofort auf der linken Seite an den Ball, geht an zwei Gegenspielern vorbei und schiebt

zum 1:0 ein. Das war doch mal eine taktische Einwechslung des Trainers…

Nun war auf beiden Seiten ein wenig die Luft raus, die Bälle wurden nur noch hoch und weit

in des Gegners Hälfte gespielt, ohne einen zu erkennenden Spielaufbau. Man sah den

Spielern aber auch die Erschöpfung und die herbeisehnende Halbzeit an.  Vereinzelte Chancen

spielten sich S. Schindler, „Juso“ St. Kämmer und U.Hauspurg heraus, die aber keinen Erfolg

brachten. Halbzeit!!!

Nach der Unterbrechung sah man aggressivere Spieler von Krölpa-Ranis auf dem Feld, die nun

zwingend auf den Ausgleich drängten. Aber wie auch schon in der ersten Halbzeit, war das

Spiel der Gäste schöner anzusehen, aber nicht von Erfolg gekrönt. Man muss an dieser

Stelle erwähnen, dass das Spiel einen sehr fairen Verlauf nahm und der Unparteiische

Uwe Schmidt, stets Herr der Lage war. Dank auch an die Bereitschaft unseres Schiedsrichters,

den wir hoffen, bald auch wieder als Mitspieler  begrüßen zu können. Trotz einer sehr starken

Druckphase der Gäste kamen bis auf ein paar harmlose Gelegenheiten nach Standards,

die Sportfreunde aus Krölpa-Ranis, zu keinen nennenswerten Abschlussmöglichkeiten.(72.min)

Nicht so Teichröda, ein schöner Pass von St.Schindler über die Hälfte des Platzes landet

abermals bei R.Ring, dieser geht am Keeper vorbei und schiebt zum 2:0 ins Netz.

Im Gegenzug vollendet Matthias Burkhardt einen quergespielten Ball zum 1:2 Anschlusstreffer.

Nun rochen die Gäste nochmal eine Chance und spielten die letzten Minuten druckvoll aufs

Teichrödaer Tor, aber ohne Erfolg. Pünktlich pfiff der Schiedsrichter die offene und kämpferische

Partie ab.

Der achte Sieg in Folge, der Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung nicht immer für

möglich, aber dennoch verdient gewesen ist. Teichröda war auf dem Platz nicht die Bessere,

aber die Mannschaft die konsequent ihre Möglichkeiten nutzte. Ob das nächste Woche gegen

Maua reicht wird sich zeigen. Ich hoffe das wir nächsten Freitag wieder zahlreiche Besucher

und Freunde des FSV Rot-Weiss begrüßen dürfen.

Teichröda spielte mit:

U. Frank, R.Rascher, L. Gieseler, Uwe Baumann (Ronald Ring), R.Fischer, U. Hauspurg, M. Günsche, St. Schindler,

F. Schneider (A. Eberhardt), St. Kämmer, U.Schumacher, H. Dorstewitz 

 

D. Wranik 

_______________________________________________________________________________

FSV Rot-Weiss Teichröda - FSV Mellenbach/Sitzendorf       3:1  (0:0)

 Kein Hitzefrei in Teichröda…

 

Bei hochsommerlichen Temperaturen von über 30°C trafen sich diesen Freitag zwei

Mannschaften auf gleich hohem Niveau. Die Begegnungen zwischen unserer Mannschaft

und Mellenbach/Sitzendorf  waren in den letzten Jahren immer hart umkämpft und spannend

anzuschauen.

So hieß es letztes  Jahr in den beiden Spielen 1:1 in Teichröda und 4:1 für die Hausherren

in Mellenbach. Die Gäste, unter der Führung von Spielertrainer Michael Heß, versprachen

auch diesmal wieder ein harter Gegner zu werden, aber dazu im Spielbericht noch mehr.

Dem Urlaubszeitraum und der Hitze gescholten, fanden diesen Freitagabend weniger Zuschauer

den Weg zum Sportplatz, was aber der guten Stimmung unter allen Beteiligten keinen Abbruch

tat. Vielen Dank den vielen freiwilligen Helfern für eine rund um wieder gelungene und schöne

Veranstaltung.

Nun aber zum Spiel:

Aufgrund der doch sehr hohen Temperaturen begann das Spiel auf beiden Seiten sehr

verhalten und die Mannschaften tasteten sich erst einmal gegenseitig ab. Außer einem

vereinzelten Schuss von St. Schindler auf das Tor der Gäste gibt es über die ersten 20 Minuten

nicht viel zu berichten. Das Spielgeschehen spielte sich größtenteils zwischen den beiden

Strafräumen ab, ohne zwingende Chancen auf beiden Hälften. Einen ersten Weckruf schließt

N. Schmidt mit einem wuchtigen Fernschuss aus 26m ab, welcher aber vom Sitzendorfer Keeper

abgewehrt wurde. Direkt im Gegenstoß muss U.Frank zum ersten Mal eingreifen und eine

Fernschuss des Gegners entschärfen. N. Schmidt, der wieder ein läuferisch und kämpferisch

sehr gutes Spiel ablieferte, hatte dann das 1:0 auf den Sohlen, als er einfach mal aus 30m

abzog und leider nur die Latte traf. Zwischen der 25. Und 35.Minute kamen beide Teams

immer besser ins Spiel und erspielten sich, durch gutes Kombinationsspiel, viele Möglichkeiten.

Wie in der 26.min als U.Frank gerade noch mit dem Fuß zur Ecke klären kann oder als

St.Schindler mit einer schönen Einzelleistung an zwei Gegenspielern vorbei geht und erst am

gegnerischen Torwart seinen Meister fand.

Fast das 1:0 für die Gäste aus: Plötzlich steht die Nr. 9 der Mellenbach/Sitzendorfer Mannschaft

 allein vorm Kasten von U.Frank und hat die Führung auf dem Fuß und verzieht aber übers

leere Tor. Kurz vor der Pause hat noch einmal St.Schindler eine gute Chance, die Situation

wurde aber durch den bestens aufgelegten Torwart der Gäste entschärft.

Nach der Pause geht es ganz schnell, das Lob im letzten Spielbericht verlieh ihm wahrscheinlich

Flügel und so kann „Janni“ Liebchen, nach einem Abpraller des Torwarts, zum 1:0 für die

Hausherren einschieben. Doch leider währte die Freude nicht lang, durch einen schönen

Spielzug im gegnerischen Strafraum kommt Roberto Köhler zum Schuss und bestraft die

Nachlässigkeit der Teichrödaer Abwehrriege eiskalt zum 1:1 Ausgleich. Durch diesen

Anschlusstreffer angespornt, kamen die Spielfreunde aus Mellenbach/Sitzendorf immer besser

ins Spiel und haben mehrere Gelegenheiten in Führung zu gehen.

Aber auch Teichröda versteckte sich nicht und bat, wie auch in den letzten Spielen

zu erkennen, eine sehr gute, geschlossene Mannschaftsleistung. P.Pfenzig hat in der 67.min

die Führung auf dem Schuh, aber er verzieht freistehend, nach schönem Querpass von

J.Liebchen, mit dem Außenriss.

In den letzten Minuten, des sehr ansehnlichen Spieles, verließen dann die Gäste doch, der

Hitze zollend, die Kräfte und auch das nötige Glück. Nach zwei Abprallern des Torwarts

können „Juso“ Kämmer 75. und noch einmal „Janni“ Liebchen 80.  zum 2:1 und 3:1 abstauben.

Unser kleiner Wirbelwind in der Offensive kommt immer besser in die Saison und ist nun auf

dem Weg sich die Torjägerkanone zu sichern.

(Torschützentabelle wird nächste Woche auf die Homepage gestellt!)

Der FSV Rot-Weiss ist nunmehr  in 7 Spielen hintereinander als Sieger vom Platze gegangen.

Ein respektables Ergebnis wie ich meine, welches nächste Woche gegen SG Krölpa-Ranis eine

Fortsetzung verlangt.

Fazit:

Ein „hitziges Spiel“ was bei besserer Verwertung der Chancen, auch anders hätte ausgehen

können. Ich hoffe wir sehen uns nächste Woche an gleicher Stelle.

Teichröda spielte mit:

U. Frank, N. Schmidt, R.Rascher, R.Fischer, U. Hauspurg, M. Günsche, St. Schindler,(B.Kämmer),

St. Kämmer, L. Gieseler,(U.Schumacher), J. Liebchen, P.Pfenzig (A. Eberhardt)

 

D. Wranik 

____________________________________________________________________________________________

FSV Rot-Weiss Teichröda - SV Fortuna Großschwabhausen       3:1  (1:0)

Serie hält weiter an

Wiedermal, bei besten äußeren Bedingungen, trafen sich diesen Freitag wieder zwei

Mannschaften

zu einem herrlichen Fußballabend. Ein altbekannter und langjähriger Gegner aus Großschwab-

hausen machte sich auf dem Weg um ein gutes Spiel gegen unsere Mannen abzuliefern,

was auch streckenweise gelang, aber dazu später mehr.

Aufgrund der lang anhaltenden Trockenperiode war der Platz im „Sportpark Teichröda“ hart,

aber immer noch gut zu bespielen. Über einen kleinen Guss von oben hätten sich auch die

zahlreichen Gäste, die trotz Urlaubszeit, den Weg zum Spiel fanden.

Die genannte Urlaubsperiode war auch auf den Ersatzbänken der Mannschaften zu erkennen.

So fehlten im Teichrödaer Aufgebot einige Stammspieler und auch die Gäste waren gerade mal

mit 12 Spielern aufgelaufen.  So nun aber zum Spiel…

 

Die ersten Minuten des Spieles waren sehr stark vom gegenseitigen Abtasten und verhaltenen

Start beider Mannschaften geprägt. Zwei Ecken durch die Gastgeber verpufften ohne

nennenswerte Chance. Die erste sehenswerte Chance hatte Marko Wolf in der 12.Minute,

als dieser quer von Stefan Kämmer bedient wird, aber den Ball aus 5 Metern nur übers Tor

schiebt. Von nun an übernahmen die Hausherren erst einmal das Spielgeschehen. Innerhalb

von wenigen Minuten kamen sie durch Stefan Kämmer, schöner Doppelpass mit Ulf Hauspurg,

und U. Hauspurg durch einen schönen Kopfball zu schönen Möglichkeiten. Noch hielten die

Gäste ihren „Kasten“ sauber.

Die erste Torchance für die Großschwabhausener gelang in der 26.Minute durch eine schöne

Flanke von links, aber Freund wie Feind verpasst den Ball im Strafraum. Nun fanden die Gäste

besser ins Spiel und kamen in der 30.Minute durch eine schöne Flanke von  Andreas Ehm,

zu einem Kopfball der auf der Latte landet.

Dann fast mit dem Pausenpfiff  des immer und zu jeder Zeit souveränen Schiedsrichters

Uwe Schmidt, doch noch das 1:0 für Teichröda. Stefan Kämmer setzt sich konsequent auf

der linken Seite durch, überläuft zwei gegnerische Abwehrspieler und flankt scharf nach innen,

wo Peter Pfenzig nur noch den Fuß hinhalten muss. Zur Pause kommen Wolfgang Renner für

Andreas Eberhardt und Bernd Kämmer für Peter Pfenzig.

Wie aus dem Nichts das 2:0, schöner Doppelpass zwischen Jan Liebchen und Bernd Kämmer,

Liebchen zieht aus 25m ab und versenkt den Ball per Picke ins Eck. Ein schöner Treffer von

dem arg gebeutelten Stürmers, der langsam seine Treffsicherheit zurück erlangt. 60.min

Torwartwechsel bei Rot-Weiss, Wranik kommt für Frank.

62.min, das Spiel ist fast entschieden, Uwe Baumann kommt durch einen straffen Schuss

ins linke Eck zum Treffer 3:0. Durch eine Unaufmerksamkeit auf der rechten Seite und einen

schönen Schuss in Eck kommen die Gäste aus Großschwabhausen dann doch noch zum

verdienten Anschlusstreffer durch Torsten Döbel.

In den letzten Minuten des Spieles kamen beide Mannschaften noch zu vereinzelten, aber

nicht weiter nennenswerten Gelegenheiten.  Das Ergebnis war in der Höhe nicht immer verdient,

wenn man aber die Chancen beider Mannschaften zusammenzählt doch gerechtfertigt.

Nach den letzten erfolgreichen Spielen der Rot-Weissen aus Teichröda kann man schon von

einer kleinen Serie sprechen. Das war es für diese Woche. Ich hoffe wir sehen uns nächsten

Freitag wieder zu einem neuen gemeinsamen Abend auf dem Sportplatz.  

Teichröda spielte mit:

U. Frank (60. Wranik), M.Wolf, A.Eberhardt (41.W. Renner), H. Dorstewitz, U. Hauspurg, St. Kämmer, U. Baumann,

P.Pfenzig (41.B. Kämmer) ,F. Schneider,  J. Liebchen

 

D. Wranik

________________________________________________________________________________________________________________

FSV Rot-Weiss Teichröda - FSV Gräfenroda       5:0  (2:0)

Premiere in Teichröda 

Nach vielen Jahren des Wartens war es diesen Freitag endlich soweit, 3 mal Kämmer stand auf

dem Rasen im Fußballoval in Teichröda und das Trio gab auch gleich eine ordentliche Leistung ab,

aber dazu später mehr.

Aufgrund der Absage eines Gegners war diese Woche der FSV Gräfenroda auf unserem Platz zu Gast.

Da der Gegner noch nie unsere Gefilde besuchte, war es sehr schwer einzuschätzen, wie es sich mit

den fußballerischen Fähigkeiten des unbekannten Gegenübers verhält.

Auf einem erneut, bestens vorbereiten, aber aufgrund der Witterungsbedingungen sehr harten Platz,

pfiff Uwe Schmidt um 18:20 Uhr  die Partie an. Zahlreiche Zuschauer hatten, bei besten äußeren

Bedingungen, den Weg auf den Sportplatz gefunden. Dank an dieser Stelle wieder an alle fleißigen

Helfer unter der Leitung von „Franz“ Schneider. 

Nach ein paar Minuten des Abtastens, kam Uwe Baumann in der der 6. und 9.min gleich zu ein paar

sehenswerten Chancen, die aber leider nicht verwandelt werden konnten. Ein Schuss ging knapp am

rechten Pfosten vorbei und ein Heber über den herauskommenden Torwart ging leider zu weit hinters Tor.

So munter ging es auch weiter als Andreas Streipart mit einer schönen Einzelleistung sich links durchsetzt,

aber nur in die Arme des Keepers abschließt.

Den ersten Akzent setzte Gräfenroda mit einem Eckball in der 16.min. Im Zuge der Aktion zieht ein

Gräfenrodaer Spieler aus 22m ab und verzieht aber kurz am rechten Eck vorbei.

Nun folgte eine ausgeglichene Phase in der die Spielanteile auf beiden Seiten gleich verteilt waren und

das Spiel sich ständig in Richtung beider Tore bewegte, sich aber keine nennenswerte Chance ergab.

Erst in der 23.min steht Jan Liebchen auf einmal allein vorm gegnerischen Torhüter, versucht durch

einen gekonnten Heber den Gegner auszutricksen, aber der Verteidiger klärt kurz vor der Linie.

Fast das 1:0 durch Gräfenroda: Holger Dorstewitz vertändelt in der 25.min den Ball im eigenen Strafraum, 

aber der Schuss des Gegners geht über den Kasten von Uwe Frank.

Endlich in der 30.min erlöst Uwe Schumacher, durch einen wundervollen Schuss aus 20m ins linke Eck des

Torwarts, die wartenden Fans des FSV Teichröda. Von nun an war es ein einseitiges Spiel, welches durch

die Treffer von Uwe Baumann in der 40.min, ein Eigentor durch Thorsten Kloschka in der 56.min  und dem

4:0 in der 70.min durch einen flachen Schuss erneut von Uwe Baumann zu einem standesgemäßen Ergebnis

führte. In der 77.min kommt es zu einem Generationentor per exzellent. „Bemme“ Kämmer setzt durch einen

schönen Pass in die Spitze seinen Vater Bernd in Szene, dieser spielt am herauskommenden Keeper vorbei

und locht zum 5:0 ein.

Es war wieder ein sehr schöner Fußballabend, der in dieser Höhe nicht unbedingt hätte ausfallen müssen.

Der Gegner machte zeitweiße ein gutes Spiel und wir hoffen sie wieder einmal in Teichröda begrüßen zu können.

Teichröda spielte mit:

U. Frank, M.Wolf, N. Schmidt,A. Streipart, A.Eberhardt (41.W. Renner), H. Dorstewitz, U. Hauspurg, St. Kämmer, U. Baumann (41.B. Kämmer),

U. Schumacher  (41. M.Kämmer), J. Liebchen

 D. Wranik

 _____________________________________________________________________________________________________________________________

FSV Rot - Weiss Teichröda - Uhlstädter SV       2:0  (2:0)

 

Heimserie hält

 

Bei hochsommerlichen Temperaturen besiegte der FSV den USV am Freitagabend auf einen bestens

 

bespielbaren Rasen verdient mit 2:0.  Damit kam Teichröda zum 3. Heimsieg in Folge und bestätigte erneut,

 

in welch gefestigtem Zustand sich die Mannschaft momentan befindet. Der Sieg war jedoch alles andere als

 

leicht und locker herausgespielt. Für spielerische Glanzleistungen, deren Voraussetzung auch immer erhöhter

 

Laufaufwand ist, waren die Temperaturen für beide Mannschaften wohl zu hoch.  

 

So begann die Partie auch mit einer Abtastphase, wo man den Eindruck hatte, dass die Spieler sich ihre Kräfte

 

für später aufheben wollen. Doch es dauerte nicht lange, bis sich das starke Mittelfeld des FSV mit

 

Kapitän Hauspurg, DJ Günsche, Andi Streipert und Juso Kämmer die Dominanz erarbeitet hatte, die das

 

Team von Franky Schneider in den letzten Wochen ausgezeichnet hat. Dieses Übergewicht im Mittelfeld

 

führte folgerichtig auch zu Chancen wie in der 13.Min. durch Uwe Baumannnach flacher Eingabe von links

 

durch Kämmer oder in der 18.Min wiederum durch Baumann durch schönen Heber, der leider nicht nur über

 

den Torwart, sondern auch über das Tor geht. In der 24.Min war es dann soweit. Nach weiten Pass aus dem

 

rechten Halbfeld kann die USV-Abwehr nur direkt vor die Füße des an diesem Tag engagiert spielenden Dorstewitz

 

abprallen lassen, der sich mit all seiner Routine diese Chance nicht entgehen lässt und für das 1:0 sorgt.

 

Nur 7 Minuten später die Ausgleichschance für den USV nach einem Fernschuss, der vor allem durch die tief

 

stehende Sonne gefährlich wird, jedoch durch Uwe Frank zur Ecke geklärt werden kann.

 

Anlass genug für Teichröda, vorn nachzulegen, um noch vor der Halbzeit für klare Verhältnisse zu sorgen.

 

So geschehn in der 36.Min,als der diesmal als hängende Spitze aufgebotene Marco Wolf schön auf Uwe Baumann

 

durchspielt, der in Halbzeit 1 gefährlichster FSV-Stürmer war. Dem Abschluss von Baumann folgt ein

 

wiederum etwas mißglückter Abwehrversuch der USV-Abwehr, so dass der Ball unvermittelt bei Janni Liebchen

 

landete, der gleich seine erste Torchance in diesem Spiel überlegt zum 2:0 Halbzeitstand  nutzen konnte.

 

 

In der 2. Halbzeit wechselten die Rot - Weissen munter durch: Sandro Wolf ersetzte seinen Bruder Marco,

 

für Liebchen kam Peter Pfenzig in den Sturm, Andi Eberhardt spielte für Namensvetter Andi Streipert und

 

"Zick Zack" Renner kämpfte auf der Position von Hauspurg. Was man schon in den letzten Wochen beobachten

 

konnte, zeigte sich auch wieder gegen Uhlstädt. Auch durch Einwechslungen verliert Teichröda

 

in allen Mannschaftsteilen nicht an Substanz, sondern zieht seine Linie durch bis zum Spielende. Beleg dafür

 

sind Rot-Weiss-Chancen in der 41.Min durch Pfenzig, in der 44.Min durch Kämmer, in der 52.Min. wiederum

 

durch Uwe Bauman, in der 60. und 62. Min.durch Streipert und Sande Wolf. Dem stehen natürlich auch

 

Hochkaräter des USV gegenüber. So in der 63.Min, als ein weiter Flankenball von links auf der Rot-Weiss -

 

Latte landet, oder in der 72.Min nach einer Doppelchance des USV, oder aber in der 80.Min, als Frank eine

 

Riesenchance für Uhlstädt zunichte macht.

 

 

Dies ändert aber nichts an einem überlegen geführten Spiel, was sich auch im Eckenverhältnis von 7:1 für

 

Teichröda niederschlägt. Unter dem Strich eine geschlossene Mannschaftleistung, ein verdienter Sieg,

 

für den man diesmal allerdings die Fehler der gegnerischen Abwehr benötigte, was die Leistung aller

 

eingesetzten Spieler nicht schmälern sollte.

 

Dank auch dem Schiri Christian Möller aus Geitersdorf, der die jederzeit faire Partie sicher im Griff hatte.

 

Am nächsten Wochenende werden die Rot-Weissen zu gewohnter Zeit am Freitag, den 11.06.2010  um 18.30h

 

das Dorf- und Kinderfest in Teichröda einleiten. Als Gäste werden sich die Mannen von SG Witzleben präsentieren.

 

Alle Einwohner in und um Teichröda sind schon jetzt eingeladen, um zu schauen, ob die Siegserie über das nächste

 

Wochenende hinaus weiter Bestand hat. Sofern es gelingt, wiederum eine konzentrierte Leistung abzurufen, sollten

 

die Chancen für den 4. Heimsieg in Folge nicht schlecht stehen.

 

Teichröda spielte mit:

U. Frank, L. Gieseler,H. Dorstewitz, S. Schindler, U. Hauspurg(W.Renner), M. Günsche, A. Streipert(A.Eberhardt),St.  Kämmer

M.Wolf (S.Wolf), U. Baumann, J. Liebchen (P.Pfenzig)

U.Schmidt

_______________________________________________________________________________________________

FSV Rot-Weiss Teichröda AH - Einheit Rudolstadt AH               3:1 (1:0)

 

Derbysieg

 

 

 

Die Begegnungen zwischen Teichröda und Rudolstadt sind für alle Beteiligten immer was ganz Besonderes.

So kennen sich viele Spieler schon seit Jahrzehnten und spielten einst in ihrer aktiven Zeit sogar 

in der gleichen Mannschaft. Ein schönes Beispiel, wie der Fußball auch über den Wettkampf hinaus verbindet und

im privaten Bereich Freundschaften entstehen lässt. Doch dazu später mehr ...

 

Gestern Abend standen sich beide Teams zum mittlerweile 12. mal seit 2001 gegenüber. Dabei gelang Teichröda

der letzte Heimsieg am 28.07.2006.  Zudem mussten die Rot-Weißen alle 3 Niederlagen gegen den FCE bisher in

heimischen Gefilden hinnehmen. Motivation genug für die Truppe von Franky Schneider ! 

Bei 3 Remis gelang gestern Abend mit dem 3:1 der insgesamt 6. Sieg gegen die Alten Herren des Landesligisten.

 

Der Gastgeber zeigte von Anfang an eine konzentrierte Leistung und war bestens auf den spielstarken Gegner

eingestellt. So dauerte es nur bis zur 3.Minute, als sich St. Schindler schön über links durchspielt, in die Mitte

flankt, wo Janni Liebchen nur durch Foulspiel im Strafraum zu stoppen ist. Den fälligen Elfer verwandelt N.Schmidt

gewohnt souverän in die Mitte des Tores. Im Gegensatz zu vielen früheren Begegnungen verleitet Teichröda diese

frühe Führung nicht, hinten die Ordnung zu verlieren.Die Angriffe wurden weiterhin wohldosiert vorgetragen, ohne

die Defensive zu vernachlässigen. Dies ändert sich auch nicht, als bei Rainer Rascher (Fußballgott) schon in der

10. Minute eine alte Verletzung aufbrach. 

Nahtlos ersetzte ihn Zwecke Lutz Gieseler, der seinerseits seit Wochen aufgrund einer Knieverletzung kaum

trainieren konnte, und der dennoch seine Abwehr diszipliniert zusammenhielt. So setzte man seitens der

Einheimischen im Angriff immer wieder Nadelstiche; Fernschuss Schumacher 15. Min, Kopfball Hauspurg 17.Min,

freie Schussposition Schindler 28.Min.; ohne hinten was Anbrennen zu lassen. Wenn man bedenkt, dass Schiri

M.Wolf nach einer Aktion an Kapitän Hauspurg in der 39.Min das zweite Mal auf den ominösen Strafstoßpunkt

hätte zeigen müssen, war das 1:0 zur Halbzeit mehr als verdient. 

 

In der 2. Halbzeit dauerte es bis zur 49.Minute, als nach eine Flanke von rechts der an diesem Tag bestens

aufgelegte St. Schindler volley Maß nahm. Seinen Schuss konnte der gute Torhüter der Einheit noch abwehren.

Gegen den Nachschuss von S.Wolf war auch er machtlos. Der 0:2 Rückstand veranlasste nun die Saalestädter

ihrerseits auch in der Offensive Chancen zu kreieren. So kam man zu Möglichkeiten in der 58. Minute und in der

60.Minute, als Rot-Weiß Torhüter Uwe Frank eine Riesenmöglichkeit der Einheit entschärfte. Vielleicht ein

Schlüsselsituation in diesem Spiel.

Anstatt des Anschlusstreffers für den FCE markierten die Rot-Weißen im Gegenzug per Konter das 3:0 durch

den im Sturm aufopferungsvoll kämpfenden Janni Liebchen. Sicher eine Vorentscheidung, zumal Teichröda auch

im Gefühl des sicheren Sieg die Linie über die gesamte Spielzeit nicht verloren hat.

Für die Gäste aus Rudolstadt sprach, dass sie sich auch bei diesem Rückstand niemals aufgegeben haben,

und in der 70. Minute erneut zu einer Großchance kamen, die jedoch der auch in der Defensive viel arbeitende 

St.Schindler in letzter Sekunde zu nichte machte. Für ihren Einsatz und ihr Engagement belohnten sich die Einheit

Spieler schließlich noch selbst, indem sie durch schönen Heber durch R.Unger in der 79.Minute zum Anschlusstreffer

kamen.

Am verdienten Sieg des FSV änderte sich freilich nichts mehr. Nunmehr freut man sich im Lager der Rot-Weißen

schon auf die 13. Begegnung beider Vereine zum Rückspiel am 28.08.2010 in Rudolstadt. Traditionell gehen die

Spieler beider Mannschaften nach dem Spiel gemeinsam auf das Vogelschießen und drücken auch dadurch ihre

Verbundenheit zueinander aus.

 

 

 

Teichröda spielte mit:

U. Frank, R. Rascher (10.L. Gieseler), H. Dorstewitz (10.A. Eberhardt), M. Günsche, N. Schmidt (50.W. Renner), U. Hauspurg,

 

U. Schmidt

__________________________________________________________________________

 

FSV Rot-Weiss Teichröda AH - TSV Bad Blankenburg AH               6:1 (4:1)              

Heimsaisonauftakt nach Maß

 

Endlich war es wieder soweit!  Bei optimalen äußeren Bedingungen und auf einen von Lutz "Lui" Baumann bestens

präparierten Platz, fand gestern Abend in Teichröda der lang ersehnte Heimspielauftakt der FSV Rot-Weiß Teichröda

 gegen den alten Rivalen der TSV Bad Blankenburg statt.  Lange hatte man in um Teichröda auf diesen ersten

Auftritt der Saison gewartet. Fast 110 Zuschauer strömten auf die schmucke Anlage der Rot-Weißen und wollten

sich den Klassiker nicht entgehen lassen.

Vorausschauend hatte Organisationschef „Franky“ Schneider eine fleißiges Team um Helfern um sich geschart,

sodass die Versorgung der Zuschauer wie gewohnt jederzeit bestens gewährleistet war.  

Und es schien fast so, als wollten die Fußballer von Rot-Weiß den TSV Bad Blankenburg nahezu überrollen.

Die Akteure begannen wie die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Teichröda.  Alle sprühten vor Ehrgeiz

und wollten dem Publikum ansprechenden Fußball bieten. Mit dieser Überfalltaktik erspielten sich die Rot-Weißen

gleich am Anfang der Partie einen Pfosten- und einen Lattenkracher, von Sandro Wolf und Uwe Baumann,

gegen geschockte Blankenburger. Schien man sich seitens der Zuschauer in dieser Anfangsphase des Spiels

über die vertanen Gelegenheiten noch zu ärgern, spielten die Rot-Weiße unbekümmert weiter, sodass Tore nur

eine Frage der Zeit waren. Die fielen dann auch wie reife Äpfel. Doch zuerst kamen die Gastgeber noch zu

einer 100%igen Chance. Nach gutem Freistoß von Nico Schmidt, lässt der Gästekeeper Jörg Meier nach vorn

Abprallen und Jan Liebchen schießt freistehend aus 10m den Torwart in die Arme. 

Es dauerte nur noch bis zur 12. Minute, als es zum ersten Mal im Kasten der Kurstädter klingelte. Ein straf

geschossener Freistoß von Stefan Kämmer schlüpfte durch die Hosenträger des Torwarts und rollte ins Tor.

Doch der Ausgleich der Gäste ließ nicht lange auf sich warten, und so vollendete Alexander Hammer

nach Eckball zum 1:1. Doch im Gegenzug stellte Jan Liebchen, nach schöner Einzelleistung, wieder den

Vorsprung für Teichröda her. Es war zu diesem Zeitpunkt ein offenes Spiel, mit mehr Chancen für Rot-Weiss.

31.min: Uwe Baumann trifft nach Vorlage von Sandro Wolf zum 3:1 und direkt im Anschluss erhöht

Steffen Schindler zum 4:1. Für die zahlreichen Zuschauer war es ein schöner, sonniger Tag mit Fußball auf

hohem Niveau.

Gleich nach der Pause ging es munter weiter, Frank Meier fälscht einen Ball unglücklich ab und plötzlich

steht es 5:1 für Rot-Weiss. (45.min Eigentor)

Nun war die Partie endgültig entscheiden….

Von nun an kontrollierten die Gastgeber das Geschehen, Bad Blankenburg kam zwar noch zu vereinzelten

Chancen, wie in der 52.Minute durch einen Kopfball von Christian Storch, aber die  Hausherren taktierten

weiter das Spiel. Den krönenden Abschluss besorgte, nach Eckball von Uwe Schumacher, Sandro Wolf

mit einen wunderbaren Kopfball zum 6:1. (56.min)

Abschließend sei noch zu bemerken, dass der neu eingekleidete Schiedsrichter Marco Wolf die faire Partie

jederzeit im Griff hatte.

Alles in allem ein auch in dieser Höhe verdienter Erfolg der Rot Weißen und ein gelungener Heimspielauftakt

des FSV !  

Keiner der rund 110 Zuschauer hat sein Kommen bereut und wird dem nächsten Klassiker am 28.05.2010 in

Teichröda entgegenfiebern. Dann stellt sich die spielstarke Truppe von FC Einheit Rudolstadt in der

Heimstätte des FSV vor. Ein Gegner auf Augenhöhe, gegen den die Rot-Weißen in den vergangenen

Jahren stets eine gute Leistung ablieferten. Alle Fußballinteressierten im Umkreis von Teichröda sind schon

jetzt für dieses nächste Highlight herzlich eingeladen. Die Verantwortlichen des FSV hoffen auf wiederum

angenehme Temperaturen und auf zahlreichen Besuch des treuen Publikums.

Und auch der Rasen wird von unserem "Lui" wieder bestens präpariert sein!

 

Teichröda spielte mit:

U. Frank, R.Rascher, N. Schmidt, S. Schindler, A.Eberhardt (41.), H. Dorstewitz, U. Hauspurg, St. Kämmer, M. Günsche, U. Schumacher,

S.Wolf, J. Liebchen, U. Baumann, A. Streipart (41.min), W. Renner (60.min),    

 U. Schmidt / D. Wranik

 _______________________________________________________________________

  

SV Fortuna Griesheim/Singen - FSV Rot-Weiss Teichröda AH              0:4 (0:3)

 

FSV-Kicker siegen verdient nach mittelmäßiger, spielerischer Leistung

  

Hatte man letzte Woche noch arge Besetzungsprobleme beim Spiel in Jena, reisten die Kicker des FSV dieses

Mal mit 16 Spielern zur Auswärtsbegegnung beim SV Fortuna Griesheim/Singen an.

Bei kühlen Temperaturen fand das Spiel in Singen auf einem doch sehr vom Höhenunterschied geprägtem

Platz statt.Um es vorweg zu nehmen, es war kein berauschendes Spiel beider Mannschaften, denn sowohl der

Gastgeber als auch der FSV hatte so ihre Probleme im Spielaufbau. Die Teichrödaer bestimmten eigentlich das

Spiel und erarbeiteten sich die eine oder andere  Torgelegenheit. So hatten St.Schindler, J.Liebchen  und

M.Günsche gleich in der Anfangsphase mehrere Möglichkeiten zur schnellen Führung für den FSV. Doch dann

klingelte es das erste mal im Kasten der Griesheimer. Nach straffen Schuss von M.Günsche lässt der Tormann

den Ball prallen und S.Wolf schießt ins linke Eck zum 0:1 ein.(15.).

Nach schönem Zuspiel von St.Schindler, erhöhte St.Kämmer mit seinem ersten Saisontor auf 0:2(23.).

Der Gastgeber war in dieser Spielphase viel zu harmlos, um die Teichrödaer ernsthaft in Gefahr zu bringen.

In der 28.Spielminute erhöhte der FSV sogar auf 0:3, nachdem der Ball dem Greisheimer Torwart vom Fuß sprang

und abermals S.Wolf aus Nahdistanz den Ball über die Linie drücken konnte. Das 0:4 von J.Liebchen fand wegen

Handspiels keine Anerkennung und so blieb es beim verdientem 0:3 für den FSV. Der Gastgeber ließ noch eine

große Torgelegenheit zum Verkürzen aus, nachdem U.Frank den Ball prallen ließ und der Nachschuss übers Tor strich.

In der 2.Halbzeit wechselte der FSV munter durch, was aber nichts mit der schwachen spielerischen Leistung

zu tun hatte.Es kam einfach kein Spielfluss mehr zu Stande und in einer niveauarmen 2.Halbzeit, erzielte nur

noch J.Liebchen einen Treffer, welcher zum 0:4 Endstand führte (75.). Auch wenn der Gastgeber stets um eine

Resultatsverbesserung bemüht war, geht der Sieg auch in dieser Höhe in Ordnung. Fazit: Spiel gewonnen, aber

es kommen noch andere Gegner und dort bedarf es einer stärkeren Leistung, um weiterhin erfolgreich zu sein.

Nun freuen sich die Kicker des FSV auf ihr erstes Heimspiel  gegen den TSV Bad Blankenburg am 21.05.2010.

 

 

 

Teichröda spielte mit:

 

Frank, Rascher (41.M.Wolf), Fischer (41.Eberhardt), Dorstewitz, Hauspurg (41.Streipert), Günsche, Schumacher,(41.N.Schmidt), S.Wolf,

St.Kämmer, Schindler,(41.U.Baumann), Liebchen   

 

F.Schneider      

 

__________________________________________________________________________

 

SV Jenapharm Jena AH - FSV Rot-Weiss Teichröda AH                          4:2 (1:2)

Rot-Weiss Teichröda gibt 2:0 Führung in Jena noch aus der Hand

Auch zum heutigen Auswärtsspiel bei dem SV Jenapharm plagten die Rot-Weissen aus Teichröda Personalsorgen.

Mit gerade 12 Mann fuhren sie zu den technisch sehr stark einzuschätzenden Jenensern, was sich im Laufe des

Spiels auch bestätigen sollte. 

Pünktlich 18:45 Uhr pfiff der Unparteiische die Begegnung, bei bewölkten Himmel und angenehmen Temperaturen an.

Ein beiderseitiges Abtasten viel aus und so kamen beide Mannschaften in den ersten 10 Minuten gleich zu

sehenswerten Chancen, wie z.B. in der 3.Minute durch einen wuchtigen Kopfball, nach einer Ecke von rechts,

durch K.Hermannstädter und auf der anderen Seite, in der 6.Minute, ein steiler Pass von U.Schumacher auf

J.Liebchen der aus spitzen Winkel den Jenenser Keeper prüfte. Es sollte aber bis zur 14.Minute dauern, als der

nicht angegriffene U.Hauspurg aus 22m einfach mal abzog und der Ball sich über den verdutzten Torwart, ins Netz

senkte.  Wenige Minuten später fast der Ausgleich, aber R.Rascher klärt auf der Linie.(siehe Foto)

Nun drängte Jenapharm durch sehr kontrollierte Spielweise, gut kombinierend und ruhiger Spielweise auf das 1:1,

aber auf den gut spielenden Abwehrspieler  R.Rascher, N.Schmidt und H.Dorstewitz war bis zu dieser Spielphase

Verlass. (35.)  S.Wolf lässt, durch eine super Einzelleistung, drei Gegner stehen und vollendet aus 18m ins lange Eck.

Man muss klar sagen, Jena spielt disziplinierter, aber die Gäste abgeklärter….

(39.)Plötzlich Verwirrung im Strafraum von U.Frank, es wird diskutiert und U.Hermannstädter nutzt die Gunst der

Stunde und schiebt aus wenigen Metern die Kugel über die Linie.

Zur Halbzeit wechselt Rot-Weiss U.Baumann für A.Eberhardt aus.

Zu Beginn der 2.Halbzeit ist Jenapharm weiter im Vormarsch und will den schnellen Ausgleich, Teichröda nun nur noch

in der Defensive.  In der 48.Minute ist es dann soweit, nach einer unberechtigten Ecke, köpfen die Gäste zum 2:2

Ausgleich. Die Wende war geschafft. Im Laufe des Spieles vergab J.Liebchen mehrere hochkarätige Chancen, wie

auch in der 50.Minute, als durch guten Pass von „DJ“ bedient und freistehend aus wenigen Metern über den Ball

rutscht und verzieht. Diese schlechte Chancenverwertung wurde durch ein Klasse Solo von  G.Willwock in der 51.Minute

zur 3:2 Führung bestraft. Rot-Weiss Teichröda kam zwar noch zu vereinzelten Chancen, hatte aber nun die Partie

komplett aus der Hand gegeben. Die Gastgeber lassen nun den Ball technisch sehr versiert  laufen und bestimmten

das Spielgeschehen. In der 72.Minute ein gewaltiger Schuss aus 22m ins lange Eck zum 4:2, lässt alle Hoffnungen

der Gäste, zur Rückkehr ins Spiel, platzen.  Noch ein paar Möglichkeiten auf beiden Seiten, aber Jenapharm gewinnt

verdient, nach guten Start der Teichrödaer 4:2. 

Teichröda spielte mit:

Frank, R.Rascher, Schmidt, Fischer, A.Eberhardt (41.Baumann), Dorstewitz, Hauspurg, Günsche, Schumacher, S.Wolf, Liebchen   

 D.Wranik   

_____________________________________________________________________________

SV 1861 Bad Tennstedt/Ballhausen AH - Teichröda AH    2:4 (0:2)

Verdienter Auswärtssieg des FSV  beim TSV 1861 Bad Tennstedt/Ballhausen

 

Nach beiderseitigemAbtasten in den Anfangsminuten, fanden die Rot-Weisen aus Teichröda immer besser ins Spiel

und bestimmten auchweiter das Spielgeschehen. Der FSV hatte mehr Spielanteil im Mittelfeld. Durch einen sehenswerten

Freistoß aus 25m durch U. Schumacher, nach Foul an S.Wolf,  ins rechte obere Eck, erzielte der FSV die

verdiente 0:1 Führung (11.). Bis zur 20.Spielminute hatte Torwart U. Frank kein einziges Mal ernsthaft eingreifen

müssen, was sich später aber ändern sollte. Der FSV bestimmte weiter das Spiel, H. Dorstewitz sowie U. Schumacher

hatten die 0:2 Führung auf dem Fuß, scheiterten aber mit Distanzschüssen. Ab der 30.Spielminuten kam der Gastgeber

besser ins Spiel, doch abermals ein sehr wuchtig geschossener Freistoß aus 22m durch N. Schmidt, welcher von der

Mauer abprallte, nutzte J.Liebchen im Nachschuss zur 0:2 Führung(31.). Kurz vor der Halbzeit hatten noch einmal die

Gastgeber eine Chance zum Verkürzen, aber Glück auf Seiten des FSV. Schon aber in der 41.Spielminute der

Anschlusstreffer zum 1:2,  wobei Torwart U. Frank noch am Ball war, aber diesen Treffer nicht verhindern konnte.

Die richtige Antwortgaben  die Teichrödaer mit dem  1:3 durch einen  satten Flachschuss von M. Günsche ins untere

rechte Eck.(45.) A.Streipert, N.Schmidt und S.Wolf hatten  mehrere Möglichkeiten zur Resultatserhöhung. Doch wieder

kommt der TSV durch eine Unachtsamkeit  in der Abwehr zum 2:3(60.) Der Gasgeber wollte jetzt den Ausgleich, doch die Kicker um Kapitän U. Hauspurg machten

mit dem 2:4 den Sack endgültig zu. Nach einer schnellen Freistossausführung im Mittelfeld durch S. Wolf  auf U. Baumann,

ließ dieser sich diese Möglichkeit nicht entgehen und vollendete ins lange Eck.(62.)

Der TSV bäumte sich gegen die Niederlage auf, doch am Ende war es ein  verdienter Sieg des FSV durch eine geschlossene

Mannschaftsleistung.

 

 

Teichröda spielte mit:

 

Frank, Schmidt, Fischer, (41.A.Eberhardt), Dorstewitz, Hauspurg, Günsche, Schumacher, (41. A.Streipert),  S.Wolf, St.Kämmer, Schindler,

(41.U.Baumann), Liebchen   

 

 

F.Schneider  

 

Bilder zum Spiel:

                                                        

 

 

 

 

                                                                       

 

_______________________________________________________________________________________________

 

FSV Blau-Weiß 90 Stadtilm AH - FSV Rot-Weiss Teichröda AH    1:1 (1:0)

Guter Auftakt in Stadtilm 

Nach einer langen Winterpause verlief der Saisonauftakt der Alten Herren von Rot - Weiss Teichröda durchaus

erfolgreich. Gegen eine spielstarke Mannschaft von Blau - Weiss Stadtilm erreichte man am Freitagabend ein

verdientes 1:1 Unentschieden. Dabei waren die Vorzeichen alles andere als günstig. Zum einen traten

die Rot Weissen ohne jedes Freilufttraining an, da die Witterungsbedingungen dies nicht zuließen. Zum

anderen reiste man nur mit 12 Spielern an die Ilm.

Zu allem Überfluss holte sich „Oldy but Goldy“ Rainer Rascher kurz vor der Halbzeit eine Oberschenkelzerrung,

sodass die Mannschaft von Spielertrainer Frank Schneider die gesamte zweite Halbzeit ohne Wechselspieler

auskommen musste. Gleich zu Spielbeginn hatte Teichröda jedoch gleich das Glück auf seiner Seite, als Stadtilm

in der 6. Min. nur den Pfosten traf. Schon in der 17. Min war dies jedoch aufgebraucht, als ein Schuss von

Alf Hettstedt, aus 25 m vom linken Innenpfosten den Weg ins Tor fand.

Bemerkenswert, wie Teichröda trotz des Rückstandes mehr und mehr ins Spiel fand und durch N.Schmidt in

der 29. Min und durch J. Liebchen in der 33. Min gute Chancen herausarbeitete. Leider noch ohne zählbaren Erfolg.

Dies sollte sich zu Beginn der 2. Halbzeit ändern. St. Schindler spielt sich in der 42. Min am rechten Flügel

schön durch und passte flach auf den Elfmeterpunkt, wo DJ Marco Günsche sich die Chance zum 1:1 nicht

nehmen ließ und sicher einlochte.

Mit zunehmendem Spielverlauf wurden die Aktionen der erfolgsverwöhnten Stadtilmer immer druckvoller,

während die wenigen Konter von Teichröda nicht konsequent zu Ende gespielt wurden.

Einer starken kämpferischen Einstellung aller Spieler von Teichröda war es zu verdanken, dass man sich am

Ende ein verdientes Unentschieden sicherte, trotz der ungünstigen Vorzeichen im Vorfeld. Ein Teilerfolg,

der hoffen lässt für die schweren Auswärtsaufgaben in Bad Tennstedt , Jena und Griesheim in den nächsten

Wochen , wo jedoch bei ähnlich geschlossener Mannschaftleistung auch was zu holen sein müsste.

 

 

Teichröda spielte mit:

Wranik im Tor, Rascher (ab 38. Min Fischer), Dorstewitz, Eberhardt und N.Schmidt in der Abwehr,

Günsche, Schumacher, Hauspurg und Streipert im Mittelfeld und Liebchen und Schindler im Sturm.   

U.Schmidt 

 

 

 

TSV Bad Blankenburg - FSV Rot Weiß Teichröda  2 : 4 (1:2)

 

______________________________________________________________________________

SV Stahl Unterwellenborn - FSV Rot Weiß Teichröda  3 : 1 (3:0)

Auswärtsniederlage gegen Unterwellenborn

Da die Spiele gegen Unterwellenborn schon immer ein prestigeträchtiges Duell waren fuhren die

Spieler des FSV Rot-Weiss Teichröda mit besonders viel Enthusiasmus und Vorfreude zum Gegner

nach U-Born. Die äußeren Bedingungen stimmten und auch der Kader unter Interims-Trainer 

„Franz“ Schneider, Uwe Schumacher war berufsbedingt abwesend, war bis in die Zehenspitzen

gespannt und freuten sich auf eine unterhaltsame Begegnung. Leider sollte sich diese Vorfreude

schnell in Frustration und Wollgefallen auflösen.

Von Beginn an stellten die Gastgeber gleich klar, wer Herr im Haus ist. Um jeden Ball wurde gekämpft

und jeder Versuch der Rot-Weissen beim Spielaufbau gestört. So ist es nicht verwunderlich das

U-Born schnell zu ihren ersten Möglichkeiten kommen. Im ersten Fall halfen die Rot-Weissen auch

noch kräftig mit nach. In der 3.Minute: „Ali“ Eberhardt gerät unter Druck, um zu Entlasten will er

zum Keeper zurückspielen, der Rückpass gerät aber zu kurz und Uwe Frank kann beim Herauslaufen

nur durch ein Foul einen Abschluss verhindern. Da der Ball schon zu weit weg vom Spieler von U-Born 

war, entscheidet der Schiedsrichter nicht auf Notbremse. Der anschließende Freistoß wurde

sehr platziert ins Eck geschossen, aber Frank war auf der Hut und konnte so den frühen Rückstand

verhindern. Und so ging es weiter, kaum Entlastung für Teichröda, die Gastgeber kommen immer

besser ins Spiel und drücken auf das 1:0.

8.min Dann war es auch soweit, Heiko Berner setzt sich rechts schön durch, kurvt Eberhardt aus und

vollendet straff flach ins linke Eck. Dies hatte sich abgezeichnet und war zu diesem Zeitpunkt auch

verdient. Der Schock saß noch tief und dann gleich der nächste Rückschlag. Ein langer Pass in den

16er landet bei Elmar Fritze, dieser steht ungedeckt am langen Eck und so muss er noch zum 2:0

mit dem Kopf einnicken. Laut seiner Sportkameraden sein erstes Kopfballtor, welches durch einen falsche

Abstimmung in der Defensive der Gäste begünstigt wurde. Wer hoffte das Teichröda nun wach war und

endlich ins Spiel finden würde, wurde leider eines besseren belehrt, keine Zuordnung, kein Spielwitz,

Unterwellenborn war nur im Vorwärtsgang.

15.Minute: Elfmeter für Teichröda, was war passiert? Ulf Hauspurg wird völlig unnötig im Strafraum von

den Füssen geholt und dem Schiri bleibt nichts anderes übrig, als auf den Punkt zu zeigen.

Da Frank Schneider nur vom Spielfeldrand zuschaute, nimmt sich Nico Schmidt den Ball und stellte sich

der Herausforderung. Er läuft an und schießt rechts tief, der Keeper ahnt die Ecke und hält den Schuss…

Chance zum Anschlusstreffer vertan.

Von nun an kamen die Mannen von Uwe Schumacher etwas besser ins Spiel und erspielen sich einige

Möglichkeiten, so landet ein gut geschossener Freistoss von Schmidt bei Holger Dorstewitz und dieser

versucht mit seinem wuchtigen Körper den Ball über die Linie zu drücken, doch leider geht die Kugel

knapp vorbei. Mitten in die Entlastung dann das 3:0, Verwirrung im Strafraum der Gäste, Steffen Schindler

versucht zu klären, schießt dabei Nico Schmidt an und der Ball landet direkt bei Udo Langhammer, dieser

muss nur noch flach ins linke Eck abschließen. Bis zur Halbzeitpause gibt es auf beiden Seiten noch weitere

Chancen, aber es bleibt beim 3:0. Zur Halbzeitpause wurden der nachgefahrene Sandro Wolf und

Uwe Baumann eingewechselt und belebten sofort das weitere Spiel der Teichrödaer. 49.Minute,

Ecke von rechts auf „Sande“ Wolf, da die Abwehr nicht richtig eingreift kommt der Ball erneut zu ihm

und er kann zum 1:3 abschließen. Der Anschlusstreffer war hoch verdient und spiegelte das Engagement

der Rot-Weissen, das Spiel in die Hälfte der Gastgeber zu verlagern, wieder. Im Folgenden entwickelte sich

eine hitzige und zeitweiße harte Partie zwischen den Kontrahenten. Die Spieler von Teichröda fanden endlich

wieder zu ihrer alten Spielfreude und Kombinationsspielweise zurück. Dies lässt sich an einigen Chancen

ausmachen wie 2 schöne Kopfballmöglichkeiten durch Janni Liebchen. Nun war das Verhältnis umgedreht

und Teichröda hatte Abschlüsse im Minutentakt. Unterwellenborn verteidigte die Führung aber abgeklärt und

mit einer gehörigen Portion Glück. Offensive Aktionen waren in der zweiten Hälfte durch die Gastgeber

Mangelware, aber eine starke Leistung in den ersten 40.Minuten reichten ihnen, um das Spiel für sich zu

entscheiden und Teichröda ihre dritte Niederlage in dieser Saison zuzuführen. Nächste Woche gegen

Bad Blankenburg muss wieder eine geschlossenere Leistung abgerufen werden, um wieder auf die

Erfolgsspur zurückzukommen.

Teichröda spielte mit:

U.Frank, R.Rascher, H.Dorstewitz,  M. Günsche, U.Hauspurg, A.Eberhardt,  J.Liebchen, R.Ring, N. Schmidt, P.Pfenzig,

S.Schindler

Ersatz:     S.Wolf, U.Baumann,  D.Wranik

 

D. Wranik  

______________________________________________________________________________

SV Thuringia Königsee - FSV Rot Weiß Teichröda  0 : 2 (0:1)

 

Erstes Flutlichtspiel der Saison in Königsee

Das Jahr 2010 nimmt unaufhörlich seinen Lauf und so wurde es Zeit, dass das erste Flutlichtspiel

auf dem Plan stand. Nach dem letztjährlichen Stromausfall in der Halbzeitpause kann man

vorwegnehmen das die Stromrechnung dieses Jahr bezahlt wurde und das Aufeinandertreffen ohne

Zwischenfälle verlief. Bei 18°C und bewölktem Himmel konnte pünktlich 18:35 Uhr angepfiffen werden.

Nach dem glanzvollen und überaus spielstarken Duell letzte Woche in Orlamünde ging man selbstbewusst

und mit viel Elan an die neue Herausforderung heran.

Von Beginn an zeigten die Gäste aus Teichröda eine engagierte Leistung und bemühten sich gleich

das Spiel auf ihre Seite zu ziehen. Aufgrund des schwachen Starts der Heimmannschaft geling dies

auch, was man an einigen schnellen Chancen auf Teichrödaer Seite festmachen konnte. So hatte

Jan Liebchen in den ersten 10 Minuten gleich drei Möglichkeiten um einen frühen Treffer zu erlangen.

Aber erst die Vierte sollte zum Erfolg führen, „Janni“ setzt sich auf der linken Seite gegen zwei Gegner

super durch und hebt, mit dem rechten!! Fuß, gefühlvoll aus 22m über den Torhüter. 1:0 für Teichröda…

Die Gäste waren zu diesem Zeitpunkt dem Gegner aus Königsee drückend überlegen, spielten gut

kombinierend bis zum gegnerischen Strafraum, um dort den Schwung herauszunehmen und nicht

zielstrebig genug den Abschluss zu suchen.

Eine gute Chance mit einem Freistoß aus 26m hatte Nico Schmidt in der 15.Minute.

Seinen strammen Schuss lässt der Keeper der Gastgeber nach vorn abprallen, aber keiner der

Rot-Weissen Stürmer war zur Stelle und konnte den Ball verwerten. Die Fans der Hausherren

mussten bis zur 18.Minute auf die erste kleine Gelegenheit ihrer Mannschat warten, eine Flanke von

links kommt sehr schön in den Strafraum und kann dort gerade noch von „DJ“ Günsche per Kopf

geklärt werden. Direkt im Gegenzug spielt sich Sandro Wolf allein durch das Mittelfeld, flankt mit

gekonntem Auge auf „Franz“ Schneider, dieser zu Janni Liebchen der aus vollem Lauf am

Torwart scheitert. Die anschließende Ecke brachte nichts Zählbares ein. Dann wie aus dem Nichts

die Möglichkeit zur Führung für Königsee: Rainer Rascher lenkt einen Befreiungsschlag unglücklich

weiter direkt vor Mario Nordhaus, dieser marschiert sofort allein über links auf Uwe Frank zu und

verzieht diese sehr gute Chance am langen Eck vorbei.   Von nun an hatten beide Mannschaften

besser ins Spiel gefunden und spielten etwas konsequenter auf die gegnerischen Tore. Janni Liebchen

und Nico Schmidt vermochten noch einige Akzente zu setzen, aber schafften es nicht das Ergebnis

zu verbessern. In der 30.Minute fast das 1:1, ein Schuss von der Nummer 10 aus Königsee senkt

sich aus 28 Meter immer tiefer Richtung Tor und knallt an die Latte… Durchatmen für die Gäste

aus Teichröda. Halbzeit.

In der Halbzeitpause wechseln für Franz Schneider und Peter Pfenzig, Andreas Streipert und

Andreas Eberhardt ein. Außerdem ein Torwartwechsel auf der Seite der Gäste zwischen Uwe Frank

und Daniel Wranik.

Gleich nach dem Anstoß eine sehr schöne Aktion über links durch Janni, dieser flankt aus vollem

Lauf auf Andreas Streipert und dieser leider direkt in die Arme des Keepers von Königsee.

Weitere Möglichkeiten auf Seite von Rot-Weiß wie zum Beispiel durch einen Kopfball von Sande Wolf

oder eine super Einzelleistung von Jan Liebchen und zieht mit links ins Inneneck ab, wobei aber

letztlich der Ball wieder zurück aufs Spielfeld springt…Chance vertan.

Endlich das 2:0, Nico Schmidt zieht bewährt aus 20 Meter einfach mal voll ab, trifft den Ball perfekt und versenkt

die Kugel unhaltbar im Tor des Gegners. In den letzten Minuten des sehr hitzigen, aber nicht unfairen

Spiels hat Königsee nur noch zwei Aktionen im Strafraum von Teichröda durch zwei Eckbälle, die aber

nicht verwertet werden können. Die Partie endet verdient 2:0 für den Gast aus Teichröda und bestätigte

den positiven Trend der letzten Spiele und lässt auf die letzten Vergleiche in diesem Jahr positiv

vorrausschauen. Nächste Woche erwartet uns ein harter Kampf gegen den spielstarken Gegner aus

Unterwellenborn, dort erwartete Teichröda immer ein kämpferisches Gegenüber. Tschüss bis nächste Woche.   

 

Teichröda spielte mit:

U.Frank, R.Rascher, L.Gieseler,  M. Günsche, F.Rothe, S.Wolf,  J.Liebchen, F.Schneider, N. Schmidt, P.Pfenzig,

S.Schindler

Ersatz:     A.Streipert, A.Eberhardt,  D.Wranik

 

D. Wranik 

______________________________________________________________________________

 

 

Auswärtssieg auf Kunstrasen in Bad Blankenburg

Nach den verschlafenen ersten Minuten im letzten Spiel in Unterwellenborn, wollten es

die Teichrödaer diesmal besser machen. Sie übernahmen auf dem Kunstrasenplatz in

Bad Blankenburg von der ersten Minute an das Spiel. Es dauerte auch nicht lange, bis man

sich die ersten Chancen erspielte. Nach einem langem Ball von Nico Schmidt in den Strafraum,

nahm Marko Wolf das Leder aus der Luft und traf die Lattenunterkante. Auf diese Möglichkeit

aus der 4.Minute, sollte keine 3 Minuten eine weitere, ähnliche Situation folgen. Wieder

ein langer Ball auf Wolf in den Strafraum, der aber diesmal den Pfosten traf. Da fehlte noch

etwas die Feinjustierung… In der 20.Minute war es dann endlich soweit. Den Steilpass auf

der linken Seite, erlief sich Steffen Schindler und schob den Ball überlegt am herauslaufenden

Blankenburger Keeper zum 1:0 vorbei. Danach ergaben sich noch weitere Gelegenheiten,

die aber leider nicht genutzt werden konnten. In der 30.Minute bekam man die Rechnung dafür.

Durch ein Fehlabspiel in der Vorwärtsbewegung bekam Blankenburg die einzige Chance in

der 1.Halbzeit, die sie eiskalt nutzten. Das 1:1 entsprach nun in keinster Weise dem Spielverlauf,

doch die Gäste ließen sich davon auch nicht aus dem Rhythmus bringen und setzten ihre

Spielweise weiter fort. Schnell ergaben sich weitere Chancen um erneuten Führungstreffer.

Endlich sollte sich nach Pfosten- und Lattentreffer auch für Marko Wolf sein Engagement

auszahlen. Ein Ball von seinem Bruder „Sande“ Wolf spitzelt er gekonnt am gegnerischen

Torwart zum 2:1 vorbei. Dies war auch gleichzeitig der Halbzeitstand.

Nach der Pause änderte sich nichts an der Überlegenheit der Teichrödaer Spieler. Es dauerte

aber bis zur 56.Minute bis es zur nächsten Torgelegenheit kommen sollte. Durch Nachsetzen

des Sturmduos Uwe Baumann und Marko Wolf, beging der Blankenburger Keeper einen fatalen

Abspielfehler, den unser „Langer“ eiskalt zum 3:1 ausnutzte. Jetzt könnte man denken, dass

dies die Entscheidung in diesem Spiel sein sollte, aber weit gefehlt. Schon 5.Minuten später

gab es einen Elfmeter für die Gastgeber. Bei einem unglücklichen Zusammenprall an der

Strafraumgrenze, zeigte der gute Schiedsrichter sofort auf dem Punkt. Der Teichrödaer

Keeper Wranik konnte zwar den Elfer halten, hatte aber gegen den Nachschuss von Botz

keine Chance. Nun kamen die Spieler von Blankenburg noch einige Male vor das Teichrödaer Tor.

Besondere Gefahr ging von ihren Eckbällen aus. Doch in der 70.Minute dann endlich die

Entscheidung. Nach einer Ecke von Uwe Schumacher köpfte der überragende Torjäger

M. Wolf zum 4:2 Endstand ein. Fazit: Ein verdienter Sieg der Teichrödaer Mannschaft

in einem nicht unfair geführten Spiel. So kann es nächste Woche in Stadtroda weitergehen.

Da Sömmerda für nächsten Freitag leider absagen musste, wird es nächste Woche ein

erstes Gastspiel in Stadtroda geben. Grüße an unseren Spielfreund „Janni“ Liebchen der sich

derzeit im Urlaub befindet und unsere Spielberichte aufmerksam verfolgt…

Dann bis nächste Woche wieder.      

Teichröda spielte mit:

D.Wranik, R.Rascher, M. Günsche, S.Wolf, U.Hauspurg, F.Schneider, L.Gieseler, U.Schumacher, N. Schmidt,

M.Wolf, S.Schindler

Ersatz:     U.Baumann, R.Fischer, R.Spier, A.Eberhardt

 

L.Baumann / D. Wranik

 

FSV Mellenbach/Sitzendorf - FSV Rot Weiß Teichröda  2 : 2 (2:1)

Gerechtes Unentschieden in Mellenbach/Sitzendorf

Zum vorletzten Spiel der Saison 2010 machte man sich diesen Freitag auf den Weg nach

Sitzendorf/Mellenbach, am Fuße des Thüringer Waldes. Die Abwesenheit einiger Stammspieler

auf Teichrödaer Seite und das Fehlen von Spielertrainer Uwe Schumacher waren zu verzeichnen.

Von Beginn an schenkten sich beide wohlbekannten Teams nichts, wobei Mellenbach den

besseren Start erwischte. Gleich mehrere Chancen erspielten sich die Hausherren und

so war es nicht verwunderlich, als nach einem schönen Solo Roberto Köhler zum 1:0 einnetzte.

Teichröda die wiedermal schnell in Rückstand gerieten, ließen sie sich aber diesmal nicht so

schnell aus der Fassung bringen. 10.Minute, keine 3 Minuten nach dem Führungstreffer setzte

sich Gastspieler Steffen Zien rechts durch und legt nach innen auf „Janni“ Liebchen ab.

Diesen schien der Urlaub gut bekommen zu sein und er muss nur noch zum 1:1 einschieben.

Infolge entwickelte sich ein hitziges, aber nicht übertrieben aggressives Spiel. In der 12.Minute

eine gute Gelegenheit für die Rot-Weissen: Sandro Wolf spielt sich durch eine geschickte

Körpertäuschung frei und marschiert los, er legt auf Liebchen ab, doch leider ist der Ball zu schnell.

15.min 2:1, wieder eine Unaufmerksamkeit der Teichrödaer im Mittelfeld, „Franz“ Schneider verliert

den Ball und leitet dadurch einen schnellen Kontor der Gastgeber ein, eine Flanke nach rechts und

Roberto Köhler steht wieder frei. Zum zweiten Mal rannten nun die Gäste einer Führung der

Heimmannschaft hinterher. Bis zur Halbzeitpause erspielten sich beide Teams im Anschluss noch

mehrere Möglichkeiten. Mellenbach war aber in diesem Abschnitt des Matches die bessere und

spielstärkere Mannschaft. Man merkte das Fehlen einiger Schüsselspieler auf Seiten der Rot-Weissen.

Neuen Schwung nach der Pause sollten die Einwechslungen von „Simpson“ Baumann für

„Franz“ Schneider und Peter Pfenzig für Bernd Kämmer. Nun eine Druckphase der Teichrödaer,

die mehr Ballbesitz und auch endlich das gewohnte Kombinationsspiel aufblitzen ließ.

Dieses energische Aufbäumen sollte sich dann in der 56.Minute auch bezahlt machen. Von halblinks

schnappt sich Kapitän Ulf Hauspurg einfach mal die Kugel und vollendet mit einem sehenswerten

Schuss ins rechte obere Eck. Sein dritter Saisontreffer und in diesem Spiel das gerechtfertigte 2:2.

Teichröda kommt in den Schlussviertelstunde noch zu einigen Möglichkeiten durch Liebchen und

Schindler, doch auch ein Kopfball von Hauspurg nach Ecke Uwe Baumann, kann nicht mehr im

gegnerischen Kasten untergebracht werden. Ein kämpferisches, aber gerechtfertigtes Unentschieden

beendet das Spiel.

Das soll es für diese Woche gewesen sein und wir sehen uns nächsten Freitag zum letzten Spiel

des Jahres in Saalfeld wieder.              

 

U.Frank, L.Giesler, M. Günsche, S.Wolf, U.Hauspurg, F.Schneider, S. Zien, A. Eberhardt,

S.Schindler, J. Liebchen, B. Kämmer

Ersatz: U. Baumann, P. Pfenzig

 

D. Wranik

 

____________________________________________________________________________________________

FSV Grün- Weiss Stadtroda - FSV Rot Weiß Teichröda  2 : 5 (1:1)

Glücklicher Auswärtssieg in Stadtroda 

Auch diesen Freitag sollte sich das Spielgeschehen auf einem Kunstrasenplatz abspielen.

Durch die Absage der Sportfreunde aus Sömmerda, ging die Reise diesen Freitagnachmittag

zum FSV Grün-Weiss Stadtroda. DA auch diese Sportkameraden neu auf dem Spielkalender

standen, wusste man nicht, was man für einen Gegner zu erwarten hatte. Mit viel Elan und

Vorfreude auf den unbekannten Gastgeber sich der Spieltross unter Führung von Trainer

Uwe Schumacher in Richtung Stadtroda in Bewegung. Dort angekommen erwartete die

Mannen von Rot-Weiss eine sehr professionelle Anlage und ein nicht zu nasser Herbstwettertag.

Dann ging es endlich los.

Die ersten 14Minuten gehörten ohne “Wenn und Aber“ den Spielern aus Teichröda.

Man setzte sich in der gegnerischen Hälfte fest und ließ den Gastgeber nicht zur Entfaltung

kommen. Unterstrichen wurde diese Überlegenheit mit einem Lattenschuss durch Schindler

in der 4.Minute und zwei guten Möglichkeiten von „DJ“ Günsche. Die erste Chance für

Grün-Weiss entstand durch einen Freistoß, verursacht durch Rainer Rascher in der 15.Minute,

der aber weit übers Tor ging. Auf was sich beide Mannschaften sofort einstellen mussten,

war der sehr kleinlich pfeifende Schiedsrichter der Partie. Ab der 20.Minute kamen die

Stadtrodaer immer besser ins Spiel, das Spielgeschehen verlagerte sich zusehends mehr

ins Mittelfeld, ohne dass dabei zwingende Torchancen auf beiden Seiten entstanden. Grün-Weiss

drückte nun den Gegner immer mehr in die eigene Hälfte und bauten nun kontinuierlich ihr

sehr gutes Kombinationsspiel auf.

1:0  für Stadtroda: Nach einer guten Kombination am 16er zieht ein Stadtrodaer Spieler einfach mal ab,

Frank kann den Schuss nicht festhalten und Diether Möller vollendet zum Führungstreffer.

Sofort spürte man die Verunsicherung die den Gästen. Keine 5 Minuten später, wie aus dem Nichts,

der Anschlusstreffer, nach fehlender Abstimmung der Hintermannschaft von Stadtroda, nutzt

Marko Wolf die Gelegenheit zum 1:1. Doch auch nach dem Ausgleich schafften es die Teichrödaer

nicht ihr gewohntes sicheres Spiel aufzuziehen, Stadtroda kam immer besser ins Spiel und drängte

mit aller Macht gegen das Rot-Weisse Gehäuse. Dies blieb so bis zum Halbzeitpfiff. Teichröda musste

nun langsam aufwachen, wenn man nicht unter die Räder geraten wollte.

Anpfiff zur 2.Halbzeit: Andreas Eberhardt verliert die Kugel im Mittelfeld, ein Stadtrodaer Spieler passt

sofort auf die Nummer 9, der nimmt den Ball Klasse an, schlägt einen Haken und vollendet gefühlvoll

zum 2:1. In der nun folgenden Phase waren die Hausherren drückend überlegen, aber schafften es

nicht das Ergebnis weiter nach oben zu korrigieren. Doch dann 10 Minuten später, Marko Wolf

verlängert einen weiten Pass mit dem Kopf weiter, „Simpson“ Baumann schnappt sich das Leder

und zieht durch, 2:2. Nun begann eine Phase wo es hin und her ging, wobei Stadtroda einfach

kombinationssicherer auftrat und agierte. Die Wende im Spiel schaffte Marko „Langer“ Wolf.

In der 62.Minute verwandelte er einen Freistoß aus 24 Meter von der Außenlinie direkt ins lange

Eck zum 2:3…Spitzenklasse. Das Spiel war gedreht.

Trotzdem agierten die Grün-Weissen besser und technisch versierter, aber die Tore machten die

Gäste aus Teichröda. 78.Minute Ulf Hauspurg nach Flanke von „Franz“ Schneider zum 2:4 und

Andreas Streipert nach Klasse solo und Abspiel von Steffen Schindler in der 78.Minute zum 2:5.

Bemerken muss man das Stadtroda aufgrund fehlender Wechselspieler ab der 70.Minute nur noch

zu zehnt waren. Ein kurioses Spiel das mit viel Willen, aber auch einer Portion Glück gewonnen wurde.

Marko Wolf verbesserte sich mit seinem Doppelpack auf dem 3.Platz der Torschützenliste und

dies mit drei Einsätzen. Respekt…

So dann bis nächste Woche in Mellenbach/Sitzendorf.

Teichröda spielte mit:

U.Frank, R.Rascher, M. Günsche, S.Wolf, U.Hauspurg, F.Schneider, N. Schmidt, A. Eberhardt

M.Wolf, S.Schindler, U. Baumann

Ersatz: A.Streipert

 

D. Wranik

 

Nach dem unglücklich verlorenen Heimspiel gegen die Spieler vom Vfl im Sommer, wollte man

es im letzten Spiel der Saison 2010 besser machen und fuhr mit viel Zuversicht in die Kreisstadt

nach Saalfeld. Die äußeren Bedingungen hätten an einem goldenen Oktobertag, mit 12°C und

trockenem Herbstwetter, nicht besser sein können und so freuten sich beide Mannschaften auf

ein schönes Match. Teichröda wurde, aufgrund einiger Absagen, durch die Gastspieler St. Zien

und R. Ring verstärkt und dies war auch wichtig, was sich im kommenden Spielverlauf auch

beweisen sollte.

Die ersten 15.Minuten der Begegnung gehörten klar den Gästen aus Teichröda. Ein halbes Dutzend

gut herausgespielte Möglichkeiten können dies belegen, welche aber leider nicht die gewünschte

Führung herausbrachten. In der 5.Minte stieß Streipert, ohne Absicht in einem Zweikampf mit dem

gegnerischen Torhüter zusammen, wobei dieser sich einen möglichen Nasenbeinbruch zuzog und

ausgewechselt werden musste.  So vergab, der diesmal von Beginn an spielende Andreas Streipert,

gleich mehrere Großchancen, die größte dabei in der 15.Minute als er allein vorm Keeper zum Anschluss

kommt, aber knapp am Tor vorbei schießt. Die Mannen unter Führung von Uwe Schumacher rannten in

dieser Phase des Spieles gegen das Tor von Saalfeld an, ohne sich dabei aber zwingende

Abschlussmöglichkeiten zu erarbeiten. Saalfeld kommt nur durch individuelle Fehler der Gäste in den

gegenüberliegenden Strafraum, ohne aber dabei gefährlich für das Tor von Teichröda zu werden.

Der erste Schuss Richtung das Tor von Wranik entstand in der 20.Minute durch einen Freistoß.

„Oldie“ Rainer Rascher kann einen Stürmer der Hausherren nur durch ein Foul stoppen, doch der

Schuss ging in die Mauer. Nach einer schönen Einzelleistung von „ Sande“ Wolf in der 22.Minute,

passt dieser auf den freistehenden Steffen Zien, doch auch dieser verzieht am Saalfelder Tor vorbei.

Ein Freistoß von Nico Schmidt in der 25. aus 30 Meter wird zur Ecke abgewehrt und erbringt auch nicht

das langsam überfällige 1:0. Wie schon öfters in dieser Spielzeit, wer die Chancen nicht  „rein“ macht,

wird bestraft. Heiko Ahl, der nicht konsequent genug angegriffen wird, haut einfach mal aus 25m drauf

und versenkt den Ball links oben ins Eck. Nach dem Gegentreffer gestaltete sich der Spielverlauf wie vorher,

die Rot-Weissen rannten weiterhin den Kasten der Saalfelder ein, ohne sich dabei aber eindeutige Chancen

zu erspielen. Sie hatten deutlich mehr Spielanteile und beherrschten das Mittelfeld, aber der Ball wollte

einfach nicht über die Linie. Dann die 35.Minute: „Janni“ Liebchen behauptet den Ball gegen mehrere

Gegenspieler und spielt mit einer schönen Kombination auf Sandro Wolf, noch ehe dieser zum Abschluss

kommen konnte wird er hart von den Beinen geholt- Elfmeter... An der Entscheidung des Schiedsrichters

war nichts zu deuteln.  

Ronald Ring tritt an und verwandelt platziert zum 1:1. Sein drittes Tor im dritten Spiel dieser Saison.

Wenn man jetzt dachte der Bann sei gebrochen, dann irrte man sich, keine 3 Minuten später verliert

Nico Schmidt den Ball, ein Saalfelder Spieler kann unbedrängt von rechts Flanken, Ronny Dobermann

brauchte nur noch, im Rücken von Rainer Rascher, den Ball aus der Nahdistanz über die Linie schieben.

Ein konsequenteres Dazwischen gehen vom Teichrödaer Keeper hätte vielleicht dieses Tor verhindert.  

Wieder Führung für die Gastgeber aus Saalfeld. Teichröda spielte nun weiter mit Wut im Bauch nach vorn

und kam auch durch einen sehenswerten Freistoß von Uwe Schumacher, an die Unterkante der „Latte“,

noch zu einer hervorragenden Möglichkeit, aber es blieb beim 2:1 bis zum Halbzeitpfiff.   

In der Halbzeitpause wurden Ulf Hauspurg und Andreas Streipert durch „Simsen“ Baumann und Peter Pfenzig

ersetzt.

Da man sich viel für die zweite Hälfte vorgenommen hatte, begannen die Rot-Weissen genauso engagiert

und selbstbewusst. Man wollte hier wenigstens ein Unentschieden mit nach Hause nehmen. Leider musste

man nach 5 Minuten, aufgrund einer Verletzung nach einem harten Tackling, auf Nico Schmidt verzichten,

dieser wurde durch „Ali“ Eberhardt ersetzt. Im Folgenden blieb alles beim Alten, Teichröda setzte die Saalfelder

weiter unter Druck, die aber aus einer sicheren Defensive auf ihr Chancen wartete und nutzte.

Dann endlich der Anschlusstreffer in der 55.Minute, Steffen Zien bringt einen Einwurf weit ins Feld zu

„Sande“ Wolf, dieser verlängert mit dem Kopf zu Ronald Ring und dieser vollendet nach einer schönen

Drehung, kompromisslos mit einem satten Schuss ins Tor. Teichröda hat sich mit einem wahren Kraftakt und

viel Elan wieder zurück in das Spiel gebracht und wollte nun noch mehr. Doch auch jetzt fehlte es

weiterhin am notwendigen Abschluss und Saalfeld blieb aber zu jeder Zeit gefährlich und unberechenbar.

So wie in der 68.Minute, Abstimmungsprobleme auf der rechten Seite ermöglichten es dem Saalfelder

Spieler ungehindert auf Wranik zu zumarschieren, aus engen Winkel versucht dieser ins kurze Eck

zu vollendeten, aber der Torwart der Rot-Weissen bekommt seinen Oberschenkel noch hoch und klärt zur

Ecke.

Durchatmen bei Teichröda, aber nicht zu lange. Der gut getretene Eckball landet genau bei Heiko Ahl

und dieser köpft ohne Bedrängnis zur erneuten Führung ein…3:2.

Man rannte nun der dritten Führung in diesem Spiel hinterher und es wäre nicht verwunderlich gewesen,

wenn die Kicker von Spielertrainer Uwe Schumacher die Köpfe in den Sand gesteckt hätten.

Aber nicht die Rot-Weissen aus Teichröda zu ihrem letzten Saisonspiel. Es wurde sofort wieder Fahrt

aufgenommen und es blieben ja auch noch 10 Minuten Zeit, hier vielleicht doch nicht als Verlierer vom

Platz gehen zu müssen. An dieser Stelle ein gesondertes Lob an das Engagement der Kicker, die nie auf

gaben und immer einen enormen Willen zum Sieg aufbrachten.

Und dieser wurde auch belohnt, der wieder eingewechselte Andreas Streipert flankt in die Mitte zu

Ronald Ring und dieser ist es wieder erneut, der die Kugel irgendwie über die Linie, zum 3:3 Ausgleich,

bringt. Sein drittes Tor an diesem Abend was ihn einige Plätze in der Torschützenliste nach oben spülen wird.

Aber noch ist nicht Schluss, ein Saalfelder Spieler wird knapp am 16-Meterraum gefoult, doch der

ausgeführte Freistoß geht Zentimeter am Tor vorbei…Abpfiff.

Im Großen und Ganzen muss man festhalten, das das Unentschieden in Ordnung ging. Teichröda hatte

zwar mehr vom Spiel, muss aber in der nächsten Saison mehr aus seinem möglichen Chancen machen.

Saalfeld hatte zwar nur wenige von Diesen nutzte sie aber eiskalt und abgeklärt. Besonders hervorzuheben

ist der 3fach Torschütze Ronald Ring und der unermüdlich sich für die Mannschaft einsetzende „DJ“ Günsche,

der nie einen Ball verlorengab und stets die Mannschaft nach vorn trieb. Das war nochmal ein

heißer Fight vor Beginn der Hallensaison. Auf Wiedersehen bis 2011…..                     

Teichröda spielte mit:

D.Wranik, R.Rascher, M. Günsche, N.Schmidt,  S.Wolf, U.Hauspurg, J. Liebchen, S. Zien, U.Schumacher,

A. Streipert, R. Ring

Ersatz: U. Baumann, P. Pfenzig, A. Eberhardt

D.Wranik